Handball

HSG ruft Potenzial in Kattenvenne nicht ab

+
Die HSG Ascheberg/Drensteinfurt, hier Alexander Kramm, verlor in Kattenvenne.

Drensteinfurt - Kreisliga Münster: TV Kattenvenne II – HSG Ascheberg/Drensteinfurt: 26:24 (12:8). Die Handballer der HSG kommen nicht vom Fleck. Nachdem sie mit zwei Siegen am Stück den Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt hatten, gab es im Spiel beim Tabellendritten wieder einen Rückschlag.

Trainer Volker Hollenberg sprach nach der bereits zehnten Schlappe in dieser Saison von einer „ärgerlichen Niederlage, da wir unser Potenzial nicht abgerufen haben“.

Lediglich in den ersten Minuten wusste die Spielgemeinschaft, die auf Schlussmann Pascal Stroick verzichten musste, in der Sporthalle am Ölberg in Kattenvenne zu überzeugen. Matthias Lohmann mit drei Toren und Finn Risthaus mit zwei Treffern sorgten für eine 2:5-Führung (11.). „Nach dem gutem Beginn waren wir im Angriff zu harmlos“, bemängelte Hollenberg. Er sah „viele technische Fehler und Würfe, die teilweise meterweit am Tor vorbeigingen“. Dadurch musste die HSG zahlreiche Gegenstöße hinnehmen. Die zweite Mannschaft des TVK drehte die Partie und zog über ein 7:5 (17.) auf 12:6 (27.) davon. Zur Pause trennten beide Teams vier Buden.

Nur Ergebniskosmetik

Im zweiten Abschnitt verkürzte der Außenseiter erst auf 12:10 (33.) und später auf 16:14 (39.), doch dann erspielten sich die Kattenvenner einen komfortablen Vorsprung (20:14/41.). Hollenberg versuchte in einer Auszeit zwar noch mal, auf seine Jungs einzuwirken, doch denen gelang nach dem zwischenzeitlichen 24:21 (53.) „nur noch Ergebniskosmetik gegen einen Gegner, der mehr investiert hat als wir“, konstatierte der HSG-Coach. Bezeichnend für den Auftritt: Alexander Kramm, sonst immer ein Garant für Tore, blieb diesmal ohne Treffer.

- - - Die Tabelle - - - 

Im Klassement steckt die Spielgemeinschaft mit 12:20 Punkten auf Platz elf fest. Am kommenden Sonntag (17. Februar, 18 Uhr) empfängt die HSG den Tabellenvierten Preußen/Borussia Münster. Das Hinspiel verlor die Hollenberg-Truppe deutlich mit 27:37.

HSG: Sevenich – Lohmann (8 Treffer), Risthaus (6), Ziegelhöfer (4), Zartner (4/2 per Siebenmeter), J. Kurzhals (1), H. Kurzhals (1), Möllers, Pieper, Kramm, Schemmelmann, Strangmann, Reining

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare