HSG-Herren bei Spitzenreiter Ibbenbüren

+
Christian Welzel fehlt der HSG in Ibbenbüren.

Männer, Bezirksliga 3: 1. HC Ibbenbüren – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Samstag, 19.30 Uhr). Wenig Chancen auf einen Sieg sieht Volker Hollenberg, Trainer der HSG-Handballer. Sein Team tritt am 11. Spieltag beim Tabellenführer in Ibbenbüren an. Der HC ist nicht nur seit neun Partien ungeschlagen, sondern gewann nach der 32:33-Niederlage zum Auftakt beim TV Emsdetten III alle neun Partien.

Der Gegner sei zu Recht Spitzenreiter, so Hollenberg. „Ibbenbüren ist eine bärenstarke Truppe. Die haben meiner Meinung nach den stärksten Rückraum der Liga.“ Trotzdem will der Coach im Auswärtsspiel nicht untergehen. „Der HC macht 60 Minuten Dampf. Wir müssen versuchen, so gut es geht dagegenzuhalten.“ Aufgrund der Trainingsbeteiligung wird es noch schwieriger als zuletzt. Die Spielgemeinschaft, die auswärts seit vier Partien sieglos ist und die letzten drei Begegnungen sogar verlor, schlägt sich mit Erkrankungen und Verletzungen herum. Christian Welzel und Fabian Georg werden definitiv ausfallen. Wer bis Samstag genesen ist, konnte Hollenberg noch nicht einschätzen.

Frauen, Bezirksliga 3: TB Burgsteinfurt II – HSG (Sonntag, 14 Uhr).Die Damenmannschaft will im Auswärtsspiel weitere Punkte einfahren und die Weihnachtspause positiv einläuten. Laut Trainer Jochen Bülte stehen die Vorzeichen gut. Auch die Tabelle zeigt, dass die Spielgemeinschaft als klarer Favorit in die Partie geht. Die HSG steht auf Rang zwei – mit 15:5 Punkten. Bültes Team hat in der Hinrunde von zehn Begegnungen nur eine verloren, während die Burgsteinfurterinnen nur eine gewonnen und bereits sieben Niederlagen kassiert haben – zuletzt vier in Serie. Der Turnerbund steht auf dem vorletzten Platz.

Um an Tabellenführer Falke Saerbeck (18:2 Punkte) dranzubleiben und sich eventuell vom punktgleichen Verfolger SC DJK Everswinkel II abzusetzen, wäre der siebte Saisonsieg wichtig. HSG-Coach Bülte warnt jedoch vor dem Gegner: „Bei einer zweiten Mannschaft eines Vereins muss man sich immer überraschen lassen.“ Er meint damit, dass sich die Gastgeberinnen im Heimspiel vielleicht Unterstützung aus der ersten Mannschaft (Verbandsliga) holen. Mit Ausnahme von Anna Kiskämper ist der HSG-Kader komplett. ▪ mt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare