Handball

Gutes Omen? HSG in der Dreingau-Halle, nicht in Ascheberg

+
Trainer Volker Hollenberg (links) kann wieder auf Keeper Oliver Sevenich zurückgreifen.

Drensteinfurt - Kreisliga Münster: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – HF Reckenfeld/Greven 05 (Samstag, 19 Uhr). Anfang des Jahres hatten die Handballer der HSG zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Serie gefeiert. Doch seitdem läuft es nicht – zumindest, was die Ergebnisse betrifft.

Nur eins der vergangenen fünf Spiele haben die Jungs von Trainer Volker Hollenberg gewonnen. Und das ist mittlerweile auch schon wieder vier Wochen her (30:27 in Everswinkel).

An diesem Samstag (23. März) spielt die HSG mal wieder in der Dreingau-Halle. Das sollte ein gutes Omen sein. Denn immer, wenn die Spielgemeinschaft in Stewwert um Punkte kämpfte, gab es die volle Ausbeute. Drei Spiele, drei Siege: Die Bilanz in der Dreingau-Halle ist makellos. In Ascheberg hat der Tabellen-Drittletzte dagegen nur zwei von sieben Spielen gewonnen.

Klatsche im Hinspiel

„Der Heimvorteil spricht für uns, für einen Sieg müssen wir aber alles reinhauen“, sagt Hollenberg und fordert nach den Niederlagen gegen den Spitzenreiter Friesen Telgte (24:25) und beim Westfalia Kinderhaus II (23:27) vollen Einsatz von seiner Mannschaft. „Greven ist ein unangenehmer Gegner mit dem starken Spielmacher Peters, den es in den Griff zu kriegen gilt“, betont Hollenberg. Im Hinspiel gelang das nicht. Die HSG musste sich deutlich mit 23:34 geschlagen geben, Marcel Peters traf zwölf Mal – elf Mal aus dem Spiel heraus, ein Mal von der Siebenmeterlinie.

Die Handballfreunde reihen sich sechs Spieltage vor dem Saisonende an achter Stelle ein – mit 19:21 Punkten. Einem 32:26-Erfolg beim Vorletzten Warendorfer SU II folgte zuletzt ein 26:26 im Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn ASV Senden II. Fünf Zähler Vorsprung hat das Team auf die Männer der HSG.

Bei denen dürfte es personell etwas besser aussehen. Die Keeper Oliver Sevenich und Daniel Jost kehren in den Kader zurück, Finn Risthaus ist weiterhin verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare