Handball

Ära endet: Sascha Bertow hört bei ASG nach zehn Jahren auf

Ist seit 2011 und noch bis zum Sommer Cheftrainer der Ahlener SG: Sascha Bertow.
+
Ist seit 2011 und noch bis zum Sommer Cheftrainer der Ahlener SG: Sascha Bertow.

Nach zehn Jahren endet Mitte kommenden Jahres eine Ära bei der Ahlener SG. Die Drittliga-Handballer trennen sich von ihrem langjährigen Cheftrainer Sascha Bertow. 

Ahlen – „Wir haben Sascha in Ahlen viel zu verdanken, aber nach einem Jahrzehnt wird es Zeit für frischen Wind, mit diesem Schritt wollen wir ein neues Kapitel aufschlagen“, so Geschäftsführer Andreas Bartscher.

Bertow informierte seine Mannschaft vor dem letzten Training des Jahres über die Entscheidung. „Nach all den Jahren und dem großartigen Erfolg des Aufstiegs von der Oberliga in die dritte Liga haben wir diesen Schritt mit Sascha besprochen. Zehn Jahre beendet man nicht einfach so“, so Bartscher weiter. „Wir können uns auch vorstellen, mit Sascha weiterhin in anderen Bereichen zusammenarbeiten, dieses Angebot haben wir ihm gemacht.“

Ehemaliger Zweitliga-Spieler

Bertow kam 2011 als Trainer zurück zur Ahlener SG, nachdem er zwei Jahre Station beim TV Emsdetten gemacht hatte. Zuvor ging er vier Jahre als Zweitliga-Spieler mit der ASG auf Torejagd und brachte sich auch als Jugendtrainer und Jugendkoordinator ein. Sein Einsatz sei weit über das Training hinausgegangen, teilt der Verein mit. „Egal ob Jung oder Alt – aus neuen Spielern hat er immer eine gute Mannschaft geformt.“

Für die Neubesetzung der Cheftrainer-Position führe die ASG zurzeit verschiedene Gespräche, im Laufe des Januars soll Klarheit herrschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare