HSG-Damen verlieren und sind nah am Abgrund

+
Melina Borgmann (am Ball) und Nadine Vogelsang drohen mit der HSG Ascheberg/Drensteinfurt abzusteigen.

Drensteinfurt - Frauen, Bezirksliga 3: DHG Ammeloe/Ellewick - HSG Ascheberg/Drensteinfurt: 35:26 (17:14). Die Damenmannschaft fuhr ohne große Erwartungen zum Auswärtsspiel nach Vreden. Die Favoritenrolle lag beim Tabellendritten - und dieser Rolle wurde Ammeloe/Ellewick gerecht.

Die HSG, als Vorletzter der Tabelle, zeigte in der ersten Halbzeit laut Trainer Volker Hollenberg „einer der besten Leistungen in dieser Saison“. Lange Zeit konnte die Spielgemeinschaft gegen die schnellen Gastgeberinnen mithalten. Die Wende gab es zum Ende der ersten Hälfte. Melina Borgmann bekam eine doppelte Zwei-Minute-Strafe, und Nadine Vogelsang sah die Rote Karte. Die HSG geriet aufgrund der Unterzahl in Rückstand.

In der zweiten Hälfte lief es bis zum 24:21 noch gut. Doch dann gab es einen weiteren Rückschlag. Die bereits verwarnte Borgmann sah als dritte Strafe aufgrund eines zweifelhaften Wechselfehlers ebenfalls Rot. Das war zu viel für Hollenberg, der überlegte, die Partie abzubrechen. Und auch er bekam die Rote Karte. Die HSG-Damen entschieden jedoch, die Begegnung zu beenden. In den noch zu spielenden 25 Minuten hatten die Gäste mit nur einer Wechselspielerin das Nachsehen und verloren deutlich. In der Tabelle hat sich nichts verändert, weil auch Schlusslicht SC Falke Saerbeck verlor. Im letzten Spiel trifft die HSG am Samstag (16.30 Uhr) in Ascheberg auf die SG Sendenhorst.

HSG-Tore: Tillmann  (8), Schmidt (7), Hartmann (6), Borgmann (3), Kock (2)

Männer, Bezirksliga 3: HSG Hohne/Lengerich - HSG: 32:28 (18:18).  Im Auswärtspiel beim bisherigen Dritten der Tabelle konnten die Herren lange überzeugen. Die Gastgeber waren hoch motiviert, denn bei einem Sieg bestand die Chance, einen Platz zu klettern. Die Spielgemeinschaft machte es Hohne/Lengerich nicht leicht. In der ersten Halbzeit setzte sich kein Team ab, zur Pause stand es remis. Nach dem Wiederanpfiff ging es bis zum 23:23 so weiter. Beide HSG-Teams schenkten sich nichts, die Partie war spannend. Dann drehte Hohne/Lengerich auf und warf fünf Tore in Folge, während Ascheberg/Drensteinfurt nicht zum Torerfolg kam. Diese Führung ließen sich die Gastgeber bis zum Ende nicht mehr nehmen. Da der direkte Konkurrent TV Vreden verlor, erreichten die Lengericher mit dem 17. Saisonsieg ihr Ziel und sind nun Tabellenzweiter. Die Hollenberg-Truppe ist zwei Spieltage vor dem Saisonende mit 27:21 Punkten Achter. - mt

HSG-Tore:  Kramm (8), Müller, Lohmann (je 6), Welzel 4, Kleibolt 3, Nübel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare