1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Vier weitere Vereine treten Stadtsportverband bei – Das sind die neuen Vorsitzenden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mechthild Wiesrecker

Kommentare

Engagieren sich im Stadtsportverband: (von links) Bürgermeister Carsten Grawunder mit Claudia Grünewald, Ulrike Fronda, dem ehemaligen Vorsitzenden Manfred Kraft, dem neuen Vorsitzenden Gerhard Herrmann und dem Stellvertreter Gerhard Geske. Foto: Wiesrecker
Engagieren sich im Stadtsportverband: (von links) Bürgermeister Carsten Grawunder mit Claudia Grünewald, Ulrike Fronda, dem ehemaligen Vorsitzenden Manfred Kraft, dem neuen Vorsitzenden Gerhard Herrmann und dem Stellvertreter Gerhard Geske. © Wiesrecker

Nach 19 Jahren hat Manfred Kraft den Vorsitz beim Stadtsportverband (SSV) Drensteinfurt abgegeben. Vier weitere Vereine sind dem SSV beigetreten.

Drensteinfurt – Am Montagabend wählten die Mitglieder Gerhard Herrmann einstimmig zu seinem Nachfolger und Gerhard Geske zu dessen Stellvertreter. Beide sind seit langer Zeit sportlich unterwegs – Herrmann als Mitglied des SSV und Geschäftsführer des Tennis-Clubs und Geske als Vorsitzender der DJK Olympia.

Der SSV wollte sich neu aufstellen und vernetzen. 2003 gegründet, gehörte ihm hauptsächlich der Sportabzeichenstützpunkt an. Der TCD und die DJK kamen hinzu. „Damit organisierten wir 3583 Sportler in Drensteinfurt“, informierte der langjährige Vorsitzende Kraft. Auf der Mitgliederversammlung in der Alten Post traten mit dem SVD, der DLRG, Fortuna Walstedde und „Sport und Gesundheit“ von Vera Igelbrink vier weitere Stewwerter Vereine bei, die, so Kraft, die Zahl der Sportler auf über 6000 erhöht. „Schön wäre es, wenn möglichst alle Vereine dem Stadtsportverband beitreten“, so Kraft.

Geske 2. Vorsitzender

Der gesamte Vorstand wurde gewählt. Dieser bestand bisher aus Mitgliedern des Sportabzeichenstützpunktes. „Wir wollen den Vereinen die Möglichkeit geben, im Vorstand aktiv zu werden“, erläuterte Kraft die Entscheidung, dass der komplette Vorstand nicht mehr zur Wahl stand. Da sich aus den Reihen der Sportvereine lediglich Geske als 2. Vorsitzender zur Verfügung stellte, erklärten sich Ulrike Fronda (Schriftführerin) und Claudia Grünewald (Kassiererin) bereit, ihre Ämter übergangsweise fortzuführen. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Neue Kassenprüfer sind Hermann Voges und Markus Holtmann. Die Vertretung des Sportabzeichenstützpunktes übernimmt Fronda als Leiterin, als Kassiererin wurde Grünewald gewählt.

Der neue Vorsitzende stellte die Ziele des SSV vor. Dazu gehört das Projekt „Sportplatz Kommune“. Gemeinsam mit der Stadt und gefördert vom Landessportbund und der Staatskanzlei NRW soll die Sportentwicklung für Kinder und Jugendliche gemeinsamen mit Kitas, Schulen und Sportvereinen gefördert und durch Sportwissenschaft unterstützt werden. Erreicht werden soll das durch folgende Aktivitäten: eine Fragebogenaktion an Kitas und Schulen, die Erstellung eines Faltblattes mit allen Sportangeboten für Kinder und Jugendliche, die Förderung des Kinderbewegungsabzeichens (Kibaz) in allen Stadtteilen sowie die Ausrichtung eines Bubble-Ball-Turniers. Ferner soll das Sportentwicklungskonzept Drensteinfurt einen Schwerpunkt auf die Schaffung von Sportmöglichkeiten für Jugendliche außerhalb von Vereinen setzen.

35 714 Euro für Drensteinfurt

Ein weiteres Projekt ist „Moderne Sportstätten II“. Ziel ist die Schaffung zeitgemäßer und attraktiver Outdoor-Bewegungsräume zur Gesundheitsvorsorge im Freien und mit öffentlichem Zugang zu den Geräten. Auch dafür werden Mittel durch den LSB, die Staatskanzlei und die KfW-Bank zur Verfügung gestellt. Die Fördersumme für Drensteinfurt beträgt 35 714 Euro, die an den SSV ausgezahlt und gleichmäßig auf die drei Stadtteile verteilt werden soll.

Abschließend erklärte Herrmann die Zielgestaltung des SSV, der zum Dachverband aller beim Kreissportbund (KSB) eingetragenen Vereine in Drensteinfurt werden soll. Der SSV verstehe sich als Bindeglied zwischen den Sportvereinen, der Politik, Verwaltung und dem KSB. „Wir wollen die Interessen der Sportvereine vertreten, aber ausdrücklich nicht in vereinsinterne Arbeit eingreifen“, so Hermann. Der SSV möchte Sportabzeichen abnehmen, Infos über Fördermittel weitergeben und die Weiterentwicklung der Sportlandschaft in Drensteinfurt mit Förderung von neuen und vereinsübergreifenden Angeboten anstoßen.

Leichtathletik in Drensteinfurt?

Mit Blick auf die Abnahme der Sportabzeichen ab Ende Mai/Anfang Juni gab es noch Kritik in Richtung Stadt. „Die 400-Meter-Laufbahn im Erlfeld ist denkbar schlecht“, erklärte Fronda: „Bei den Steinen und Unebenheiten auf der Bahn ist eine Nutzung gefährlich.“ Bürgermeister Carsten Grawunder versprach, sich umgehend darum zu kümmern. Eine Tartanbahn, so der Tenor der Mitglieder, könnte langfristig für optimale Laufbedingungen sorgen. Lange schon bestehe der Wunsch, in Stewwert Leichtathletik anzubieten. Damit habe sich die DJK bereits auseinandergesetzt, informierte Geske. „Erst wenn wir wieder sicheren Sport machen können, denken wir umgehend über die Einrichtung einer Leichtathletikabteilung nach.“

Meinungsaustausch zur Leichtathletikanlage

Die CDU-Ortsunion lädt zu einem Meinungsaustausch zum Thema „Leichtathletikanlage im Erlfeld“ am Donnerstag, 5. Mai, in die Alte Post ein. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr. „Auch wenn es in Drensteinfurt schon eine Vielzahl von Sportmöglichkeiten gibt, ist es ein Ziel der CDU Drensteinfurt, die Möglichkeiten des Breitensports deutlich aufzuwerten und zu verbessern“ – so steht es schon im CDU-Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2020. Im Haushaltsplan der Stadt Drensteinfurt seien bereits Mittel für eine Leichtathletikanlage veranschlagt. „Wir möchten mit den Bürgern, unseren Sportvereinen und Schulen als mögliche Nutzer einer Leichtathletikanlage ins Gespräch kommen, um Bedarfe und Interessen zu erkennen, um Wünsche und Anregungen entgegenzunehmen“, teilt die CDU mit.

Auch interessant

Kommentare