Fortuna Walsteddes Frauen sind Meister

Die Mannschaft von Trainer Volker Rüsing (unten rechts) feierte die Meisterschaft in der Kreisliga Beckum. - Fotos: Kleineidam

WALSTEDDE - Frauen, Kreisliga Beckum: Fortuna Walstedde - TuS Wadersloh: 3:1. Als Schiedsrichter Peter Haberecht das Spitzenspiel abpfiff, flippten Fortunas Frauen aus. Sie sangen, hüpften und bespritzend sich mit Sekt. „So seh’n Sieger aus“ und „Bezirksliga, Bezirksliga, hey, hey“ hallte es über den Walstedder Sportplatz.

Mit einem Erfolg gegen den einzig verbliebenen Konkurrenten Wadersloh hatte das Team von Trainer Volker Rüsing vor 130 Zuschauern die Meisterschaft in der Kreisliga perfekt gemacht.

Rüsing war nach dem Finale furioso - der Tabellenzweite empfing am letzten Spieltag den punktgleichen Spitzenreiter - und dem neunten Sieg am Stück völlig aus dem Häuschen. „Wir haben eine gute Hinrunde und eine absolut überragende Rückrunde gespielt“, sagte der Coach. In der zweiten Saisonhälfte blieb die Fortuna ungeschlagen und holte 31 von 33 möglichen Punkten. Insgesamt kam Walstedde auf 58 Zähler und exakt 100 Tore.

Der TuS, das beste Auswärtsteam der Liga, fand nach zehn Siegen in Serie besser ins Spiel. „In der ersten Viertelstunde war Wadersloh besser und hatte Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Da hatten wir Glück“, gab Rüsing zu. Effektiver waren die Gastgeberinnen. Jana Strate erzielte in der 38. Minute das 1:0, Alina Holle legte noch vor der Pause nach (43.). „Nach dem 2:0 haben wir es souverän runtergespielt. Die Abwehr stand super.“ Mit einem „Mörderhammer“ (Rüsing) aus gut 30 Metern entschied die eingewechselte Amanda Kock die Partie (72.). Per Foulelfmeter verkürzte Wadersloh auf 3:1 (75.).

Fortunas Frauen sind Meister

Direkt nach der Partie überreichte Staffelleiter Werner Goedecke aus Ahlen den freudetrunkenen Fortuna-Frauen die Meisterurkunde. „Kommt bloß nicht so schnell wieder zurück“, sagte Goedecke und wünschte den Siegerinnen damit alles Gute für die Auftritte eine Liga höher. Torjägerin Amanda Kock (24 Saisontreffer) wurde geehrt, weil sie kein Ligaspiel verpasste und keine Karte sah. Ein Sonderlob von Trainer Rüsing gab es für Michelle Moeller, die gegen Wadersloh ein starkes Spiel machte. „Ohne Michelle hätten wir es nicht geschafft“, sagte Rüsing. - Matthias Kleineidam

Fortuna: Söhnholz, Funke, Kaufmann, Weile, Post, Kalverkamp, Holle, Jürling, Rüsing, Strate, Moeller (eingewechselt: Kock)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare