SVD und SVR wollen im Pokal in die nächste Runde

+
Isse Sander (rechts) tritt mit den Bezirksliga-Fußballern des SV Drensteinfurt am Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals auf Kreisebene bei B-Kreisligist SC Müssingen an.

SC Müssingen – SV Drensteinfurt (Sonntag, 16 Uhr). In der 1. Runde des Kreispokals treten die Bezirksliga-Fußballer des SVD beim B-Kreisligisten im Warendorfer Stadtteil an. Weil die Partie am Schützenfest-Sonntag der Junggesellen stattfindet, spricht Trainer Ivo Kolobaric von einem „historischen Spiel“.

„Ich bin ehrlich. Ich erwarte, dass wir mit Ach und Krach gewinnen“, sagt er. Und: „Ich würde mich freuen, wenn wir sie auseinandernehmen. Aber Müssingen wird hinten drinstehen.“ Den Drensteinfurtern fehlen einige Spieler. Tim Wiebusch, Sven Wiebusch, Dominik Heinsch und Patrick Kowalik fallen ebenso aus wie der verletzte Alexander Pankok.

In Runde zwei würde der SVD wahrscheinlich auf Titelverteidiger TuS Hiltrup treffen.

BSV Ostbevern – SV Rinkerode (Sonntag, 15 Uhr).Die Generalprobe für das erste Ligaspiel bei BW Aasee nimmt Bernd Löcke sehr ernst. „Das ist das erste Spiel, in dem ich ergebnisorientiert spielen lassen werde“, betont der neue SVR-Trainer. Sollten die Rinkeroder beim B-Kreisligisten gewinnen, winkt in der zweiten Runde ein Duell vor eigenem Publikum mit Westfalenligist 1. FC Gievenbeck.

Thorsten Draba (privat verhindert) fehlt, Jan Hoenhorst (Knieverletzung) eventuell auch. Jonas Dirker ist am Sonntag wieder dabei. André Vieira Carreira und Raphael Stückmann stehen wohl auch wieder zur Verfügung.

Fortuna Greven – SG Sendenhorst (Sonntag, 15 Uhr). Als klarer Favorit geht die SG ins Duell mit dem C-Kreisligisten. „Unterschätzen dürfen wir den Gegner aber nicht“, sagt Coach Uli Leifken. Er hofft, dass seine Jungs Selbstvertrauen tanken für den Ligastart eine Woche später. Lukas Noga ist im Urlaub, Jonas Brune und Benjamin Türkoglu sind verletzt. Mirko Weikert ist wieder ins Training eingestiegen. Der eine odere andere gehe auf dem Zahnfleisch. „Die vielen Spiele stecken ihnen in den Knochen“, so Leifken. In Runde zwei würde die SG auf den SV Bösensell oder den SC Greven 09 treffen.

SC Gremmendorf – DJK GW Albersloh (Sonntag, 15 Uhr). „Wir wollen gut in die Saison kommen“, sagt GWA-Trainer Michael Wester, der zwei Neuzugänge vermeldet. Shpetim Hajdini ist 19 Jahre jung und kommt von RW Alverskirchen, Mitchell Pickup (32), der in Albersloh wohnt, spielte zuletzt für Concordia Albachten. Hajdini steht allerdings noch nicht zur Verfügung, weil er vier Wochen lang in Albanien ist.

Gegen den C-Kreisligisten sind die Albersloher Favorit. „Jeder will und muss sich präsentieren“, so Wester. Weil André Simon und Jeremy Kröger verletzt sind, steht wohl Jan-Philip Austermann zwischen den Pfosten. Tim Bogert fehlt neben den Urlaubern ebenfalls, Janis Krögers Einsatz ist fraglich. Sollte GWA in die 2. Runde einziehen, hieße der Gegner SW Münster. ▪ mak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare