Neue Liga, neue Gegner, neue Spieler, neue Reize: Auftakt beim SV Drensteinfurt

Trainingsauftakt beim Landesliga-Aufsteiger SV Drensteinfurt mit den Neuzugängen: (stehend von links) Raphael Northoff, Martin Lambert und Trainer Oliver Logermann sowie (kniend) Max Diepenbrock, Leo Steinert und Felix Schröter. Foto: Kleineidam
+
Trainingsauftakt beim Landesliga-Aufsteiger SV Drensteinfurt mit den Neuzugängen: (stehend von links) Raphael Northoff, Martin Lambert und Trainer Oliver Logermann sowie (kniend) Max Diepenbrock, Leo Steinert und Felix Schröter.

17 Wochen nach dem Stopp der vergangenen Saison fand beim Fußball-Landesligisten SV Drensteinfurt der offizielle Trainingsauftakt statt. Einer Besprechung folgte ein lockerer Aufgalopp mit Aufwärmübungen und einem Spiel. Fünf Zugänge gibt es im Kader, der Coach Oliver Logermann zur Verfügung steht.

Drensteinfurt – Es war und ist eine Zeit der Ungewissheit für die Fußballer des SV Drensteinfurt. Erst war lange Zeit offen, ob die Saison 19/20 abgebrochen und wie sie gewertet wird. Nachdem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) vor einem Monat eine finale Entscheidung getroffen hat, gibt es die nächste Hängepartie. Denn noch ist unklar, wann die Spielzeit 20/21 beginnt und wie die Gegner des Landesliga-Aufsteigers heißen.

Oliver Logermann geht von einem Saisonstart am 6., 13. oder 20. September aus. „Es müsste ja so langsam mal durchsickern“, sagt der Trainer des SVD. Die lange Zeit des Wartens stößt beim 35-Jährigen auf Unverständnis. „Ich verstehe nicht, warum sie sich beim FLVW so schwer tun mit der Ligeneinteilung und dem Rahmenterminkalender. Es wäre schön für uns Trainer, wenn wir mal ein bisschen konkreter planen könnten.“

Vorbereitungsplan „relativ überschaubar“

17 Wochen nach dem Stopp der vergangenen Saison fand beim SVD der offizielle Trainingsauftakt statt. Einer Besprechung folgte ein „lockerer Aufgalopp“ mit Aufwärmübungen und einem Spiel. Am Sonntagvormittag steht die nächste Einheit im Sportzentrum Erlfeld an. Der Vorbereitungsplan, der zunächst bis zum 11. August gilt, „ist relativ überschaubar“, sagt Logermann. Schließlich sind es noch mindestens acht Wochen bis zum ersten Spieltag. „Wir wollen trotzdem schon ein bisschen was tun und uns einen einigermaßen guten Fitnesszustand aneignen“, berichtet der Münsteraner, der zwei bis drei Einheiten pro Woche angesetzt hat.

Logermann hofft, „dass wir in den nächsten zwei Wochen wissen, wann es losgeht. Dann planen wir alles weitere und müssen nicht wie sonst in der normalen Vorbereitung zwingend vier bis fünf Mal pro Woche auf den Platz, sondern trainieren vielleicht im Rhythmus Dienstag, Donnerstag, Freitag und spielen sonntags.“

Leistungsdiagnostik

Weil den SVD in einer neuen Liga neue Gegner erwarten, die ein ganz anderes Niveau haben als die Teams in den vergangenen Spielzeiten, setzt Logermann, der in seine vierte Saison als Chefcoach in Drensteinfurt geht, auch neue Reize. Am Freitag, 24. Juli, und Sonntag, 2. August, soll ein sogenanntes Bootcamp auf der Anlage des Sportvereins stattfinden. „Das ist eine neue Geschichte, die angeboten wird. Da geht es um Leistungsdiagnostik. Die Jungs werden einzeln vermessen, auf Herz und Nieren geprüft und bekommen im Nachgang individuelle Pläne, sodass sie an ihren Defiziten arbeiten können“, erklärt Logermann. Das Bootcamp soll relativ intensiv sein und läuft daher jeweils drei Stunden. „Es wird ein bisschen prophezeit, wer sich ohne Gegnereinwirkung verletzen könnte, wenn er nicht an seinen Schwachstellen arbeitet.“

Duell mit Ex-Coach Ivo Kolobaric

Das erste von sieben geplanten Testspielen ist für Freitag, 7. August, angesetzt. Dann geht‘s zum Bezirksliga-Aufsteiger SV Bösensell. Es folgen Duelle mit den bisherigen Bezirksliga-Rivalen TuS SG Oestinghausen aus Lippetal und TuS Freckenhorst, dem Nachbarn TuS Ascheberg, dem Bezirksliga-Aufsteiger GW Gelmer, dem SC Münster 08, der sich freiwillig aus der Landesliga zurückgezogen hat, und mit der DJK SV Mauritz, dem neuen Team von Ex-SVD-Trainer Ivo Kolobaric.

Neu im Kader der ersten Drensteinfurter Mannschaft sind fünf Spieler: zum einen Raphael Northoff (zuletzt in den USA) und Martin Lambert (vereinslos, davor TuS Hiltrup), zum anderen drei Jungs aus der eigenen Jugend. Leo Steinert (18 Jahre) und Max Diepenbrock (19) rücken aus der A-Jugend hoch, Felix Schröter spielte zuletzt für die zweite Mannschaft und ist neuer Ersatzkeeper, weil Tobias Kofoth zum TuS Ascheberg zurückgekehrt ist. Stammtorwart bleibt Steffen Scharbaum. Neben Kofoth hat Tim Bothen den SVD verlassen – nach nur einem Jahr. Eric Schouwstra wechselt in die zweite Mannschaft, um mehr Spielanteile zu bekommen.

Trainer ist fit

Ob die Jungs sich fit gehalten haben, „kann ich noch nicht 100-prozentig sagen“, konstatiert Logermann zum Start in die Vorbereitung. Er dagegen sei gut in Form. „Ich habe ordentlich was getan in der letzten Zeit. Ich brauchte das als Ausgleich.“ Was er nun braucht, ist Gewissheit: wann es losgeht und mit welchen Gegnern es der SVD in seiner ersten Landesliga-Saison zu tun bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare