Fußball

Remis gegen Altenberge: SVD direkt in der Landesliga angekommen

Maximilian Schulze-Geisthövel wurde im Heimspiel gegen den TuS Altenberge in der 65. Minute eingewechselt.
+
Maximilian Schulze-Geisthövel wurde im Heimspiel gegen den TuS Altenberge in der 65. Minute eingewechselt.

Im ersten Landesliga-Spiel der Vereinsgeschichte haben die Fußballer des SV Drensteinfurt gestern Nachmittag gepunktet. Das Team um Torschütze Diogo Castro kam vor über 200 Zuschauern gegen den TuS Altenberge zu einem Remis.

Landesliga 4: SV Drensteinfurt – TuS Altenberge 1:1. Es war zwar kein Tor, aber die Szene des Spiels, wie Christoph Lübke in der ersten Halbzeit mit einem blitzsauberen Tackling den Ball eroberte. Im Mittelfeld setzte er den ballführenden Gegenspieler aus Altenberge unter Druck und nahm diesem die Kugel mit einer gekonnten Grätsche regelkonform ab. Dafür gab es von den Zuschauern Applaus und von einem TuS-Akteur einen anerkennenden Klaps auf den Hintern. Für die insgesamt ordentliche Leistung im ersten Landesliga-Spiel der 110-jährigen Vereinsgeschichte gab es für die Fußballer des SVD einen verdienten Punkt. „Für den Anfang ist das okay“, sagte Lübke nach dem Abpfiff.

Das sah auch Marcel Bonnekoh so. „Insgesamt passt das Ergebnis. Das ist in Ordnung“, sagte der Co-Trainer der Drensteinfurter, der den urlaubenden Coach Oliver Logermann an der Seitenlinie vertrat. Er freute sich über den Punktgewinn: „Wir sind in der Landesliga angekommen.“

Landesliga 4: SV Drensteinfurt – TuS Altenberge 1:1

Auch Logermann war zufrieden. „Wir haben einen Punkt geholt, das ist doch erst mal ganz ordentlich zum Auftakt. Altenberge ist einigermaßen ambitioniert, ich schätze sie im oberen Mittelfeld ein. Daher ist es doch schön, dass wir gegen so eine Truppe mithalten können“, sagte der Trainer, nachdem er sich per Handy mit Bonnekoh ausgetauscht hatte.

Viele Zuschauer

Vor 173 zahlenden und insgesamt 248 Zuschauern, so Obmann Alexander Moos, startete der SVD äußerst schlecht. Gerade mal fünf Minuten waren gespielt, als Verteidiger Alexander Schulze-Geisthövel ein unglückliches Eigentor unterlief. In der 18. Minute hatten die Gastgeber großes Glück, ein Altenberger köpfte nach einer Ecke an die Latte (18.). „Bei einem 0:2 wäre es schwierig geworden“, sagte Bonnekoh. Der Aufsteiger brauchte einige Zeit, um sich zu akklimatisieren. Die erste Chance gehörte Diogo Castro. Doch der Torjäger schoss zu unplatziert und direkt in die Arme des Keepers (21.). Nachdem der TuS das Tor verfehlt hatte (33.), köpfte Falk Bußmann nach einer Ecke knapp vorbei (36.). Für seinen sehenswerten Seitfallzieher, mit dem er am Schlussmann scheiterte, gab es Szenenapplaus (39.). Das 1:1 fiel direkt vor dem Pausenpfiff, Castro traf per Kopf (45.). „Das Tor war überfällig“, sagte Bonnekoh.

--- Die Tabelle ---

Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, das Spiel lebte von der Spannung. Chancen gab es nur wenige, die besten hatte der SVD. Bußmanns Versuch nach einer guten Hereingabe von Markus Fröchte parierte der Torwart zur Ecke (48.), nach einer Flanke von Martin Lambert fiel der Ball auf die Latte (85.).

Nächster Liga-Gegner ist Ahaus

Die englische Woche geht für den SVD am Dienstag (8. September, 19 Uhr) mit der Erstrunden-Partie im Pokal beim A-Kreisligisten SG Selm weiter. Am Sonntag (16 Uhr) treten die Drensteinfurter dann wieder in der Liga an – beim SV Eintracht Ahaus.

SVD: Scharbaum – Lambert, Ziegner, A. Schulze-Geisthövel, Fröchte (65. M. Schulze-Geisthövel), Lübke, Northoff (74. Groß), De. Popil (69. Hoeveler), Niehues, Bußmann, Castro

Ein Interview mit Obmann Alexander Moos zum Spiel und zum Hygiene-Konzept gibt es am Montag im Westfälischen Anzeiger (WA-Ausgabe Drensteinfurt 7. September).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare