1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD holt 0:3-Rückstand auf – Schwere Verletzung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Mit dem Tor von Sven Wiebusch (links) starteten die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt im Testspiel gegen Union Lüdinghausen die Aufholjagd. Am Ende kamen Yannick Niehues (rechts) und seine Teamkollegen zu einem 3:3. Foto: Kleineidam
Mit dem Tor von Sven Wiebusch (links) starteten die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt im Testspiel gegen Union Lüdinghausen die Aufholjagd. Am Ende kamen Yannick Niehues (rechts) und seine Teamkollegen zu einem 3:3. © Kleineidam

Drensteinfurt - Im Testspiel zweier Bezirksligisten lagen die Fußballer des SV Drensteinfurt gegen den SC Union Lüdinghausen nach einer guten halben Stunde 0:3 zurück. Doch die Drensteinfurter kämpften sich in die Partie.

Trainer Oliver Logermann sprach nach dem 3:3 gegen einen „guten Gegner“ von einem „leistungsgerechten Ergebnis“, das aufgrund einer schweren Verletzung in den Hintergrund rückte.

Ein junger Spieler der Gäste prallte in der 83. Minute mit Daniel Möllers zusammen und zog sich einen Oberschenkel-Bruch im linken Bein zu. „Es war sein erstes Seniorenspiel“, sagte SVD-Obmann Alexander Moos. Weil der Verletzte zunächst nicht transportfähig war, dauerte es eine Weile, ehe er mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Union hatte einen Blitzstart hingelegt. Pierre Koczubik, vergangene Saison noch im Trikot des SV Rinkerode, erzielte in den 3. Minute das 0:1. Beim zweiten Gegentreffer verteidigten die Stewwerter schlecht. André Vieira Carreira störte seinen Gegenspieler an der Grundlinie nicht konsequent genug, der passte vors Tor, wo Alexander Schwegler den Ball nur noch über die Linie drücken musste (14.). Das 0:3 resultierte aus einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 30 Metern, Torschütze war Miguel Schürmann (27.).

Logermann hatte „leichte Bedenken“

Danach „hatte ich leichte Bedenken“, gab SVD-Coach Logermann zu und schob die Erklärung für den schwachen Start seiner Jungs gleich hinterher: „Gestern waren sie los. Robin Wichmann hat seinen 21. Geburtstag gefeiert. 95 Prozent der Mannschaft waren da.“ Anscheinend steckte ihnen die Party noch in den Knochen.

„Dann aber Hut ab vor der Mannschaft“, sagte Logermann. Noch vor der Pause verkürzte der SVD auf 2:3. Zunächst setzte sich Sven Wiebusch gut durch und traf (36.). Nachdem Wiebusch eine weitere gute Chance ausgelassen hatte, sorgte Ercan Taymaz für den Anschlusstreffer (44.). Sein Schuss war allerdings nicht unhaltbar.

Mit dem Auftritt seiner Elf in Hälfte zwei – er wechselte vier Mal – war Logermann „gut zufrieden“. Daniel Ziegner habe hinten Ruhe reingebracht, und am jungen Sinthusen Chelvanathan „werden wir noch viel Spaß haben“. In der 63. Minute entschied Schiedsrichter Daniel Langen (ehemals Popp) aus Sendenhorst auf Elfmeter, nachdem der eingewechselte Nico Weichenhain gefoult worden war. Taymaz verwandelte. Weil im Anschluss kein Tor mehr fiel, endete die Partie wie vier Tage zuvor schon das erste Testspiel des SVD gegen A-Kreisligist Westfalia Vorhelm 3:3.

Am kommenden Freitag (19 Uhr) testen die Drensteinfurter auf eigenem Platz gegen die zweite Mannschaft des TuS Hiltrup, die in der Kreisliga A spielt.

SVD: Kemper, Niemeyer (46. Chelvanathan), Niehues, De. Popil, van Elten (64. Grönewäller), S. Wiebusch (46. N. Weichenhain), Ziegner, Vieira Carreira, Brune (75. J. Wiebusch), Möllers, Taymaz

Auch interessant

Kommentare