1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Ein Wiedersehen und mehrere Debüts beim ersten Testspiel des SVD

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Drensteinfurts Valentin Kröger wird von Roxels Dominik Wessels verfolgt. Rechts: BSV-Coach Oliver Logermann.
Drensteinfurts Valentin Kröger wird von Roxels Dominik Wessels verfolgt. Rechts: BSV-Coach Oliver Logermann. © Kleineidam

Im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die letzte Partie der Hinserie und die Rückrunde haben sich die Fußballer des SV Drensteinfurt richtig gut verkauft. Der vom Abstieg bedrohte Bezirksligist musste sich dem Landesligisten BSV Roxel am Sonntag nur knapp geschlagen geben.

Testspiel: SV Drensteinfurt – BSV Roxel 2:3. So kann es weitergehen: Gleich am Ende der ersten Trainingswoche im neuen Jahr haben die Fußballer des SVD im ersten Vorbereitungsspiel einen richtig guten Eindruck hinterlassen. Zwar gab der Bezirksligist die Partie gegen Landesligist Roxel beim Debüt von Trainer Thorsten Heinze und Wiedersehen mit Ex-Coach Oliver Logermann innerhalb von nur acht Minuten aus der Hand. Doch insgesamt überwogen die positiven Eindrücke.

„Mit dem 2:3 kann ich leben“, sagte Heinze, der sich mangels Alternativen Sekunden vor Schluss selbst einwechselte, aber keinen Ballkontakt hatte. Logermanns Laune steigerte sich aufgrund der Leistung nach dem Seitenwechsel. „Ich habe eine kleine Ansage gemacht“, sagte der Münsteraner, der als Spieler, Co-Trainer und Coach von 2011 bis 2021 beim SVD war. In der zweiten Halbzeit hätten die Roxeler „mehr Engagement“ gezeigt, freute sich Logermann.

Mit dem 2:3 kann ich leben.

Thorsten Heinze

Heinze hatte gleich drei A-Jugendliche in die Startelf beordert. Nach Sam Scharmann gaben Innenverteidiger Nils Kröger und Mittelfeldspieler Fabio Bories ihr Debüt für die erste Mannschaft. Alle drei hätten überzeugt, sagte der Trainer: „Nils hat eine Bombenpartie gemacht, Fabio ist technisch super, und Sam hat viel gearbeitet.“

Die Drensteinfurter waren noch gar nicht am Ball, da hatten die Gäste die erste Chance. „Wir haben ein bisschen gebraucht, um reinzukommen, waren ein Stück weit aufgeregt“, analysierte Heinze. Er gab von der Seitenlinie viele Anweisungen. Die nächste Chance des BSV machte Keeper Steffen Scharbaum zunichte (12.). Von Minute 15 an hielt der SVD dagegen, hatte zeitweise überraschend viel Ballbesitz. „Aus dem Nichts fällt das 1:0“, ärgerte sich Logermann. Kapitän Dennis Popil nutzte die erste Möglichkeit (25.).

Bories trifft direkt

Zur zweiten Halbzeit brachte Heinze Maximilian Groß, André Vieira Carreira und Alexander Pankok für Lars Hülsmann, Valentin Kröger und Scharmann. „Durch die Wechsel gab es einen kleinen Bruch in unserem Spiel. Wir sind unnötig in Rückstand geraten“, sagte Heinze. Vor gut 60 Zuschauern glich Adenis Krasniqi aus (51.). Sein Schuss war leicht abgefälscht und unhaltbar. Überflüssig war das 1:2. Den Ballverlust von Vieira Carreira nutzte Ufuk Ekincier (55.). Schön war der zweite Treffer von Krasniqi aus etwa 20 Metern (59.).

Danach kontrollierte der Favorit das Geschehen über weite Strecken. Zweimal fiel der SVD in der Offensive allerdings noch auf. Zunächst traf Bories sehenswert mit einem Heber, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. In der 80. Minute kam der A-Junior doch noch zu seinem Tor. Nach Vorarbeit des agilen Markus Fröchte verkürzte Bories auf 2:3 (80.). Dabei blieb es.

Zweites Testspiel

Die beiden früheren SVD-Spieler Daniel Ziegner und Diogo Castro liefen von Beginn an für den BSV auf, Christoph Lübke wurde eingewechselt.

Sein zweites Testspiel absolviert der SVD am kommenden Sonntag (16. Januar, 15 Uhr) beim SV Blau-Weiß Aasee aus der Bezirksliga 12.

SVD: Scharbaum – V. Kröger (46. Pankok), Hoeveler, N. Kröger, Fröchte – Wichmann, De. Popil, Bories, D. Seljmesi – Scharmann (46. Groß), Hülsmann (46. Vieira Carreira)

Auch interessant

Kommentare