Fußball

Frühes und ganz spätes Gegentor: SVD weiter sieglos Letzter

Am Boden: Daniel Ziegner und der SV Drensteinfurt warten weiter auf den ersten Sieg in der Landesliga.
+
Am Boden: Daniel Ziegner und der SV Drensteinfurt warten weiter auf den ersten Sieg in der Landesliga.

Dass in der Landes- ein ganz anderes Niveau herrscht als in der Bezirksliga, bekamen die Fußballer des SV Drensteinfurt erneut zu spüren. Zwar präsentierten sie sich gegenüber dem peinlichen Pokal-Aus in Mauritz drei Tage zuvor deutlich verbessert, trotzdem setzte es die fünfte Pflichtspiel-Niederlage in Serie.

Landesliga 4: SC Altenrheine – SV Drensteinfurt 2:0. Ein frühes (5.) und ein spätes Gegentor (90.+1) sorgten dafür, dass Altenrheine auf Platz fünf kletterte und der SVD nun die einzige Mannschaft in der Staffel 4 ist, die noch nicht gewonnen hat. Unzufrieden war Oliver Logermann dennoch nicht. „Das war ein gutes Spiel von uns, die Niederlage unnötig. Es hat wieder mehr Spaß gemacht, doch es läuft viel gegen uns momentan“, resümierte der Trainer. Er sprach von Kleinigkeiten, die die Partie entschieden hätten, und einem „deutlichen Schritt nach vorne“. Seine Jungs seien gallig in den Zweikämpfen gewesen und hätten gut verteidigt. Das Problem: Vorne fehlte die Durchschlagskraft.

Der SVD musste auf Raphael Northoff, Alexander und Maximilian Schulze-Geisthövel sowie Dennis Hoeveler verzichten. Vier Veränderungen gab es in der Startelf. Für Felix Schröter, André Vieira Carreira, Max Diepenbrock und Robin Wichmann spielten Steffen Scharbaum, Markus Fröchte, Falk Bußmann und Maximilian Groß.

Groß vergibt dicke Chance

Beim frühen 1:0 durch Nick Petlach sah Keeper Scharbaum nicht gut aus. Er wehrte einen Schuss aus 25 Metern relativ zentral ab, Altenrheines Stürmer staubte ab. „Unsere Spieler gucken zum Schiedsrichter-Assistenten, hoffen auf Abseits“, sagte Logermann. Danach hätten die Stewwerter eine „super Moral“ gezeigt. „Ich fand uns von der Spielanlage überlegen.“ Die beste Chance, eine „tausendprozentige“, hatte Maximilian Groß. „So ein Ding muss dann auch mal rein.“ Ansonsten wurde es hüben wie drüber selten gefährlich. Ein 1:1 zur Pause wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Bitter war, das Martin Lambert wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste. „Wir haben Pech mit Verletzten“, sagte Logermann.

Wir haben Pech mit Verletzten.

SVD-Trainer Oliver Logermann

Nach dem Seitenwechsel hätte der SVD mit Glück einen Elfmeter kriegen können. Logermann sah ein Handspiel, wollte sich über die Entscheidung aber nicht beschweren. Möglichkeiten zum Ausgleich ließen Diogo Castro, dessen Versuch geblockt wurde, Falk Bußmann und erneut Groß liegen. Gegen Ende machte der Aufsteiger hinten auf – und kassierte in der Nachspielzeit den zweiten Treffer. „Das ist nicht schlimm“, sagte Logermann.

--- Die Tabelle ---

Die englische Woche geht für den SVD – sollte gespielt werden dürfen – am Donnerstag (22. Oktober, 19.45 Uhr) mit dem Nachholspiel beim Mitaufsteiger TuS Haltern II weiter. Für Sonntag (25. Oktober, 15 Uhr) ist die Partie gegen Borussia Münster im Sportzentrum Erlfeld geplant.

SVD: Scharbaum – Lambert (42. Vieira Carreira), Ziegner, De. Popil, van Elten, Fröchte, Bußmann, Groß, Niehues (88. Diepenbrock), Castro, Lübke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare