1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD will Druck auf Bönen mit Sieg gegen Rheda erhöhen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Die Drensteinfurter Fußballer, hier Tobias Brune (links, rotes Trikot) und Falk Bußmann, wollen den vierten Sieg in Serie feiern. Foto: Kleineidam
Die Drensteinfurter Fußballer, hier Tobias Brune (links, rotes Trikot) und Falk Bußmann, wollen den vierten Sieg in Serie feiern. © Kleineidam

Drensteinfurt - Mit einem Heimsieg an diesem Donnerstagabend gegen den Tabellenachten FSC Rheda kann Fußball-Bezirksligist den Rückstand auf die IG Bönen auf einen Zähler verkürzen, weil der Spitzenreiter am Mittwoch das Topspiel gegen RW Westönnen 0:1 verlor.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – FSC Rheda (Gründonnerstag, 19.30 Uhr). Ein Sieg mit einem Tor in Mastholte (1:0), drei Treffer und drei Punkte in Sönnern (3:1) und sechs Hütten und die maximale Ausbeute in Sünninghausen (6:2): Nach der bitteren 3:4-Heimniederlage im spektakulären Spitzenspiel gegen Bönen am 31. März haben die Fußballer des SVD auswärts Furore gemacht. Innerhalb von zehn Tagen feierten die Jungs von Trainer Oliver Logermann drei Erfolge und dürfen sich daher weiter berechtigte Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft und leise auf den Aufstieg machen. Damit das so bleibt, muss auch an diesem Donnerstag im Spiel gegen Rheda ein Sieg her.

Oliver Logermann ist optimistisch, dass das klappt. „Wir sind gut drauf, haben eine breite Brust“, sagt der Trainer des Tabellenzweiten. Er will aus den beiden Heimspielen an diesem Donnerstag gegen Rheda und am Ostermontag (15 Uhr) gegen den TuS Freckenhorst sechs Punkte holen, um den Druck auf den Spitzenreiter aufrechtzuerhalten.

Live-Ticker auf wa.de

Die Gäste aus dem Kreis Gütersloh stehen als Achter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. In der Rückrunde haben sie nur zwei von acht Partien verloren. Allerdings: Während der FSC auf eigenem Platz fleißig punktet – unter anderem gab es vor einem Monat einen überraschend deutlichen 5:1-Sieg gegen Bönen –, hat das Team in der Fremde nur zwei von elf Spielen gewonnen. „Auswärts holen sie komischerweise ziemlich wenig Punkte“, sagt Logermann. Zuletzt verlor Rheda jeweils 0:2 in Sönnern und in Freckenhorst.

Im Hinspiel zwei Punkte „geklaut“

Wenn der SVD-Coach an das Hinspiel (2:2) denkt, ärgert er sich immer noch über den Schiedsrichter. Seine Elf kassierte ein ganz frühes Tor und den Ausgleich erst in der Nachspielzeit. Laut Logermann übersah der Referee vor dem 2:2 ein klares Foul an Kapitän Daniel Ziegner. „Da wurde uns der Sieg geklaut“, sagt Logermann und spricht von „zwei verlorenen Punkten“, die dem SVD nun fehlen.

--- Die Tabelle --- 

Weil neben Leon van Elten und Fabian Frönd (weiterhin im Urlaub) sowie den verletzten Alexander Pankok, Markus Fröchte, Yannick Westhoff und Robin Wichmann auch noch Sinthusen Chelvanathan (Urlaub) fehlt, wird Logermann seine Anfangsformation erneut ändern müssen. Wahrscheinlich werden die A-Junioren Valentin Kröger und Philipp Ressler beide in der Startelf der Drensteinfurter stehen. „Es macht echt Spaß mit den beiden“, lobt Logermann die Jungs aus der U19. Maximilian Schulze-Geisthövel und Christopher Kemper (als Ersatztorwart) kehren in den Kader des SVD zurück, Lars Hülsmann aus der zweiten Mannschaft wird aushelfen. Fraglich ist, ob Nils Struhkamp dabei sein kann.

Auch interessant

Kommentare