1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Schlussspurt: SVD will sich nichts vorwerfen lassen

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Verteidiger Daniel Ziegner trifft mit dem SVD im letzten Heimspiel der Saison auf den bedrohten SuS Ennigerloh. Foto: Kleineidam
Verteidiger Daniel Ziegner trifft mit dem SVD im letzten Heimspiel der Saison auf den bedrohten SuS Ennigerloh. © Kleineidam

Drensteinfurt - Wenn sich der SV Drensteinfurt und der SuS Ennigerloh am Pfingstmontag auf dem Rasenplatz im Sportzentrum Erlfeld gegenüberstehen, ist eins klar: Die Gäste brauchen die Punkte dringender als der SVD.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – SuS Ennigerloh (Pfingstmontag, 15 Uhr). Die Ennigerloher konnten nur eine der vergangenen zehn Partien für sich entscheiden, sind seit fünf Spielen sieglos und Tabellen-13. Statt den Klassenerhalt in der Bezirksliga mit einem Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten Warendorfer SU perfekt zu machen, verlor der Aufsteiger durch einen Gegentreffer in der 92. Minute mit 1:2 und liegt zwei Spieltage vor Schluss nur noch drei Punkte vor der WSU, die diesmal beim Vorletzten SG Sendenhorst antritt.

Keine Sorgen müssen sich die Drensteinfurter machen. Nach sieben Siegen in Serie kassierten sie zuletzt beim Fast-Meister in Bockum-Hövel zwar die erste Rückrundenniederlage (0:1), ein Platz unter den ersten fünf Teams ist den Jungs von Trainer Oliver Logermann allerdings schon sicher. Nach der Hinserie lagen die Stewwerter übrigens nur zwei Zähler vor Ennigerloh, nun sind es 23.

Seit einem halben Jahr daheim ungeschlagen

„Wir haben den Saisonabschluss am Platz, sollten die drei Punkte zu Hause behalten und wollen mit einem guten Abschluss in die Pause gehen“, sagt Logermann, dessen Truppe auf eigenem Platz seit mittlerweile einem halben Jahr ungeschlagen ist. Für den Gegner stehe viel auf dem Spiel. „Für die geht es um alles“, sagt Logermann. Er ist sich der Aufgabe bewusst: „Wir wollen uns nichts vorwerfen lassen.“

Im Hinspiel, das 0:1 verloren ging, mussten sich die Stewwerter etwas vorwerfen lassen – dass sie ihre Möglichkeiten nicht nutzten. „Wir waren haushoch überlegen, haben ein super Spiel abgeliefert. Das Chancenverhältnis war gefühlt 20:1“, erinnert sich Logermann an die „unfassbare Niederlage“.

Verabschiedung

Beim letzten Heimspiel des SVD am Pfingstmontag werden neben Torhüter Daniel Rama Rubio und Torjäger Ercan Taymaz (zur IG Bönen) die Eigengewächse Daniel Möllers und Dominik Heinsch, die zur neuen Saison in die zweite Mannschaft wechseln werden, offiziell verabschiedet. Heinsch und wahrscheinlich auch André Vieira Carreira kehren gegen Ennigerloh in den Kader zurück. Tim Weichenhain und Kapitän Leon van Elten sind im Urlaub, Sven Wiebusch und Tobias Brune fallen weiterhin aus.

SVD-Zweite verliert in Südkirchen

Kreisliga B3 Münster: SV Südkirchen – SV Drensteinfurt II: 1:0; SVD II – FC Nordkirchen II (Pfingstmontag, 12.30 Uhr). Auch die zweite Fahrt nach Südkirchen lohnte sich nicht. Nachdem die Partie vier Tage zuvor wegen eines Gewitters abgebrochen worden war, ging die zweite Mannschaft der SVD-Fußballer am Donnerstagabend im Wiederholungsspiel leer aus. „Das war ein typisches 0:0-Spiel“, sagte Trainer Volker Rüsing nach der Niederlage und ergänzte: „Wir können es besser.“

Einen ausführlichen Bericht gibt es in der gedruckten Samstagsausgabe des WA.

+++ Leseprobe des WA, Abo oder E-Paper bestellen +++

Auch interessant

Kommentare