1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Logermann nach dem 2:2 des SVD in Rheda: „Wurden beraubt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Dennis Popil spielte mit dem SV Drensteinfurt schon am Freitagabend beim FSC Rheda. Am Ende stand es 2:2. Foto: Kleineidam
Dennis Popil spielte mit dem SV Drensteinfurt schon am Freitagabend beim FSC Rheda. Am Ende stand es 2:2. © Kleineidam

Drensteinfurt - Bezirksliga 7: FSC Rheda – SV Drensteinfurt: 2:2. Oliver Logermann war aufgebracht. „Wir wurden um zwei Punkte beraubt“, schimpfte der Trainer der SVD-Fußballer am späten Freitagabend nach dem Unentschieden beim Tabellenzwölften in Rheda-Wiedenbrück.

„Ich sage ganz selten was über den Schiedsrichter. Aber wir hatten hier wirklich keinen Fußball-Schiedsrichter. Der hat irgendeine andere Sportart gepfiffen.“

Die Szene, die Logermann empörte, war der Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Ein lang getretener Freistoß in den Strafraum landete bei Kevin Roth. Der schubste Drensteinfurts Daniel Ziegner mit beiden Händen weg und köpfte den Ball zum 2:2 ein. „Ein ganz klares Foulspiel“, meinte Logermann. „Ich habe schon viele schlechte Schiedsrichter gesehen in meinem Leben, aber das war mit Abstand der schlechteste.“ Sechs Gelbe Karten gab es allein für den SVD. Allerdings habe der Referee auf beiden Seiten seltsame Entscheidungen getroffen. „Das war schon Wahnsinn“, sagte Logermann.

Auch interessant

Kommentare