1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD nach Remis erstmals in dieser Saison nicht Tabellenführer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Drensteinfurts Spielführer Daniel Ziegner (rechts) erzielte in Lohauserholz sein erstes Saisontor – vom Elfmeterpunkt. Foto: Rother
Drensteinfurts Spielführer Daniel Ziegner (rechts) erzielte in Lohauserholz sein erstes Saisontor – vom Elfmeterpunkt. © Rother

Drensteinfurt - 14 Wochen standen die Fußballer des SVD an der Tabellenspitze der Bezirksliga 7. Nun ging es abwärts – von Platz eins auf Rang drei. Denn während die Drensteinfurter in Lohauserholz nicht über ein Unentschieden hinauskamen, gewannen die IG Bönen und der SuS Cappel.

Bezirksliga 7: TuS Germania Lohauserholz – SV Drensteinfurt: 1:1. Dass der SVD in Hamm zwei Zähler liegen ließ, hätte nicht sein müssen. „In der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen“, sagte Marcel Bonnekoh. Der Co-Trainer übernahm die Aufgaben von Chefcoach Oliver Logermann, der zu Hause geblieben war. Bitter: Auch Maximilian Schulze-Geisthövel fehlte krankheitsbedingt. Außerdem fielen Marvin Brüggemann, Yannick Westhoff, Dennis Popil, Tobias Brune und Sven Grönewäller aus.

Nach der dreiwöchigen Pause taten sich die Stewwerter in den ersten 20 Minuten schwer. „Wir haben zu leicht die Bälle hergegeben und sie zu Kontern eingeladen“, sagte Bonnekoh. In der 17. Minute fiel das 1:0 für den Tabellenfünften. Serkan Adas scheiterte im ersten Versuch am SVD-Keeper Tobias Kofoth, doch im Nachsetzen traf er per Kopf. „Danach waren wir deutlich besser, hatten den Gegner, der spielerisch sehr limitiert war, super im Griff“, berichtete Bonnekoh. Nur das Tor fehlte. Jens-Uwe Niemeyer und Maximilian Dahlhoff verpassten den Ausgleich vor der Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam Sven Wiebusch für Falk Bußmann. Es blieb der einzige Wechsel. In der 67. Minute belohnte sich der SVD. Yigithan Küllü brachte Sinthusen Chelvanathan im Strafraum zu Fall. „Ein klares Foul“, so Bonnekoh. Küllü sah Gelb-Rot, Daniel Ziegler verwandelte den Elfmeter zum 1:1. Es war das erste Saisontor für Drensteinfurts Kapitän. In der Schlussphase machten die Gäste in Überzahl richtig Druck. Doch das Glück im Abschluss fehlte. Die besten Möglichkeiten hatten Niemeyer, Markus Fröchte und Wiebusch. „Wir hätten noch ein, zwei Tore schießen müssen“, konstatierte der Co-Trainer. Einen großen Vorwurf machte Marcel Bonnekoh seinen Jungs aber nicht.

Die Tabelle

Am Totensonntag (25. November) pausieren die Amateurfußballer. Am 2. Dezember absolviert der seit sechs Partien ungeschlagene SVD sein letztes Heimspiel in diesem Jahr. Gegner ist RW Westönnen. Der Tabellenelfte verlor am Sonntag 3:4 gegen den TuS Freckenhorst.

SVD: Kofoth, Ziegner, Fröchte, Günner, van Elten, Bußmann (46. S. Wiebusch), Niehues, Chelvanathan, Vieira Carreira, Dahlhoff, Niemeyer

Auch interessant

Kommentare