SVD feiert den höchsten Saisonsieg

+
Markus Fröchte (rechts), hier im Duell mit einem Spieler des VfL Hörste-Garfeln, gewann mit dem SV Drensteinfurt am Ostermontag 6:0 in Lippstadt.

Drensteinfurt - Bezirksliga 7: VfL Hörste-Garfeln – SV Drensteinfurt: 0:6. Ausrufezeichen im Abstiegskampf: Die Fußballer des SVD haben am Ostermontag zugeschlagen – und wie. Sechs Tore und drei Punkte gingen auf ihr Konto.

„Das war ein Riesenschritt“ auf dem Weg zum Klassenerhalt“, sagte Drensteinfurts Trainer Ivo Kolobaric nach dem höchsten Saisonsieg und war erleichtert.

Oliver Logermann und Jure Glavina, die jeweils doppelt trafen, sowie die eingewechselten Dennis Popil und Isse Sander sorgten für den 6:0-Endstand. „Ich muss alle loben. Keiner hat schlecht gespielt“, betonte Kolobaric. „Oli und Jure haben natürlich ein gutes Spiel gemacht“. Aber auch die Defensive habe im Nachholspiel beim Tabellenvorletzten in Lippstadt überzeugt. Und Keeper Daniel Stratmann, der wieder Christopher Kemper vertrat und wie in der Vorwoche in Soest (1:0) zu null spielte, habe erneut „Sicherheit ausgestrahlt“, freute sich der Coach.

In der ersten Halbzeit hatten die Zuschauer kein schönes Spiel gesehen. „Der Rückenwind hat uns geholfen, aber auch gestört“, so Kolobaric, dem Sven Wiebusch, Leon van Elten, Sven Grönewäller, Nico Weichenhain und Kemper fehlten. Ein langer Ball in die Spitze sei sofort weg gewesen. Aus vier Chancen machte der SVD zwei Tore. Nach Vorarbeit von Glavina brachte Logermann die Gäste in der 13. Minute in Führung. Eine „gute Einzelaktion“ (Kolobaric) führte kurz vor dem Pausenpfiff zum 0:2. Logermann traf mit einem Schuss ins lange Eck (43.) – sein siebtes Saisontor. Hinten ließen die Stewwerter nichts anbrennen.

Im zweiten Durchlang legte der SVD einen Ganz zu. „Wir haben gut kombiniert“, sagte Kolobaric und attestierte seiner Elf eine „wirklich gute Leistung“. Nachdem Michel Eising ihn in Szene gesetzt hatte, erhöhte Glavina auf 0:3 (54.). Er war auch der Torschütze des 0:4, Vorbereiter diesmal Davor Brajkovic (71.). Winter-Neuzugang Glavina kommt bereits auf fünf Treffer. Nach einem Kopfball von Sander legte Popil das fünfte Tor nach (81.), ehe Sander zum 0:6 abstaubte (88.). Glavina hatte zuvor die Latte getroffen.

Durch den dritten Sieg im vierten Liga-Spiel nach der Winterpause verbesserte der SVD sich auf Platz elf der Tabelle und hat nun acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, auf dem Hörste-Garfeln steht. Zudem hat der in diesem Jahr weiterhin sieglose VfL eine Partie mehr absolviert als die Drensteinfurter. Nächster Gegner des SVD ist am kommenden Sonntag – erneut auswärts – der Tabellenvierte Warendorfer SU. „Da müssen wir richtig heiß sein“, fordert Kolobaric und erinnert an die 0:2-Hinspielniederlage.

SVD: Stratmann, Fröchte, Seib, J. Wiebusch, Logermann, Juras, Heinsch, Brajkovic, Eising, Günner, Glavina (eingewechselt: Niemeyer, Popil, Sander)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare