1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD stellt Rekord auf: 60 Punkte in der Bezirksliga

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Leon van Elten (links) gewann mit dem SV Drensteinfurt in Oestinghausen. Foto: Müller
Leon van Elten (links) gewann mit dem SV Drensteinfurt in Oestinghausen. © Müller

Bezirksliga 7: TuS SG Oestinghausen – SV Drensteinfurt: 1:2. Allen Grund zum Feiern hatten am Samstagabend die Fußballer des SVD. Durch den Erfolg im vorgezogenen Auswärtsspiel bauten sie nicht nur ihre Serie auf sechs Spiele ohne Niederlage aus, sondern stellten auch noch einen Punkterekord auf.

60 Punkte in der Bezirksliga – so viele hatten die Drensteinfurter seit dem Aufstieg 2012 noch nie. In der Saison 2016/17 waren es 58 Zähler. „Und es sind noch neun zu holen“, sagte Oliver Logermann, der seine Jungs im Anschluss an die Partie im Ortsteil Lippetals zu einem Mannschaftsabend zu sich nach Hause eingeladen hatte. Dass in Münster feuchtfröhlich gefeiert wurde, versteht sich von selbst.

„Es war eine gute Leistung auf einem super Platz. Da konnte man wirklich gut Fußball spielen“, fasste Logermann die 90 Minuten zusammen und sprach von einem „verdienten“ Sieg: „Wir waren schon dominant und von der Spielanlage her besser als der Gegner.“ Dabei musste der SVD auf Günner, Brune, Schulze-Geisthövel, Frönd, Vieira Carreira, Fröchte, Westhoff, Wichmann und Grönewäller verzichten.

Bußmanns neuntes Tor nach der Winterpause

In der ersten Halbzeit habe zunächst die letzte Aktion gefehlt, monierte Logermann, der zum dritten Mal als Spielertrainer agierte. Dennoch ging der Tabellenzweite bereits in der 20. Minute in Führung. Nach einer Kombination über Dennis Popil und Logermann landete der Ball bei Falk Bußmann. Der traf mit links und einem leicht abgefälschten „Sonntagsschuss aus 25 Metern“ oben in den Knick. Es war bereits sein neuntes Pflichtspieltor in diesem Jahr. „Danach haben wir ein bisschen nachgelassen, hätten ein, zwei Konter besser ausspielen können“, berichtete der Coach.

Popil trifft zum 1:2

Direkt nach der Pause „kriegen wir ein Tor, das wir nie und nimmer kriegen dürfen“. Nach einem langen Ball vom Gegner glich Oestinghausens Torjäger Lars Werthschulte aus (47.). „Das hätte Leon (van Elten/Anmerkung der Redaktion) besser verteidigen müssen“, sagte Logermann. Doch der SVD fand wieder in die Spur. „Wir haben den Ball ganz gut laufen lassen.“ Nach dem Marvin Brüggemann mit einem Freistoß und Sinthusen Chelvanathan das 1:2 verpasst hatten, führte eine Aktion über die linke Seite zum Siegtreffer. Dennis Popil nahm den Ball im Sechzehner kurz an und schob ihn rechts rein (72.). Mit einer guten Aktion hielt Stewwerts Keeper Tobias Kofoth die drei Punkte fest. Der eingewechselte Nils Struhkamp hatte noch eine Hundertprozentige. Er lief allein auf den Torwart zu und schoss ihm aus 35 Metern genau in die Arme. „Das muss das 3:1 sein“, bemängelte Logermann.

--- Die Tabelle ---

Was aus seiner Sicht ein bisschen ärgerlich war: Chelvanathan sah die fünfte Gelbe Karte und wird im Heimspiel gegen Germania Lohauserholz am Sonntag (12. Mai, 15 Uhr) gesperrt sein, und Yannick Niehues beendete das Spiel angeschlagen.

SVD: Kofoth, Ziegner, De. Popil, van Elten, Brüggemann (70. Ressler), Niehues (89. Struhkamp), Bußmann, Hoeveler, Schouwstra (76. V. Kröger), Chelvanathan, Logermann

Auch interessant

Kommentare