1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD feiert in Lohauserholz sechsten Sieg in Serie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Whitson Fereira dos Santos (Mitte) und Jens-Uwe Niemeyer (links) freuen sich mit Oliver Logermann über dessen 2:0 für den SV Drensteinfurt beim TuS Germania Lohauserholz. Foto: Szkudlarek
Whitson Fereira dos Santos (Mitte) und Jens-Uwe Niemeyer (links) freuen sich mit Oliver Logermann über dessen 2:0 für den SV Drensteinfurt beim TuS Germania Lohauserholz. © Foto: Szkudlarek

Bezirksliga 7: TuS Germania Lohauserholz – SV Drensteinfurt: 2:5. Die Fußballer des SVD lassen nicht locker und üben gewaltigen Druck auf die Teams über ihnen aus.

Dank einer furiosen ersten und einer soliden zweiten Halbzeit setzte sich das Team von Trainer Ivo Kolobaric auch beim Tabellenachten in Hamm durch und sicherte sich den sechsten Sieg in Serie.

Die Drensteinfurter trotzten den großen personellen Probleme – Feldspieler Lars Hülsmann stand im Tor – und bogen früh auf die Siegerstraße ein. Vom Elfmeterpunkt sorgte Angreifer Ercan Taymaz für die Führung (8.) – sein 14. Saisontor. Dennis Popil war gefoult worden. Kurze Zeit später parierte Hülsmann stark. „Er hat eine Sicherheit ausgestrahlt – Wahnsinn“, lobte Kolobaric seinen Interimskeeper.

Nachdem Oliver Logermann kurze Zeit später mit einem „Volleyschuss in den Knick“ (Kolobaric) auf 0:2 erhöht hatte (13.), verpasste Taymaz seinen zweiten Treffer. Whitson Fereira dos Santos wurde gelegt, wieder gab es einen Strafstoß für die Gäste. Diesmal vergab der 27-jährige Taymaz aber (22.). Die Vorentscheidung fiel dennoch schon vor dem Seitenwechsel. Verteidiger Markus Fröchte stand, nachdem Fereira dos Santos geschossen hatte, genau richtig und markierte das 0:3 (38.). „Das war ein richtig geiles Spiel von uns“, fasste Kolobaric die erste Halbzeit zusammen. Lohauserholz dagegen enttäuschte im Angriff.

Sven und Tim Wiebusch legen nach

Auch im zweiten Durchgang erwischten die Stewwerter den besseren Start. Sven Wiebusch schloss einen Sololauf zum 0:4 ab (48.). Doch der SVD machte es kurzzeitig spannend. Erst traf Lukas Hulboj nach einer Ecke zum 1:4 (49.), dann verkürzten die Gastgeber durch einen von Serkan Adas verwandelten Elfmeter auf 2:4 (68.). Das Kuriose: Jan Wiebusch hatte gefoult, der für den angeschlagenen Fereira dos Santos eingewechselte Robin Wichmann aber die Gelbe Karte gesehen. Weil Referee Andreas Janasek ihm zehn Minuten später erneut Gelb zeigte, musste Wichmann vom Platz. Der nur zwei Minuten zuvor eingewechselte Tim Wiebusch, Leihgabe aus der zweiten Mannschaft, machte mit dem 2:5 alles klar (87.). „In der zweiten Hälfte haben wir unsere Offensivaktionen nicht mehr konsequent ausgespielt“, konstatierte Coach Kolobaric. Mehr hatte er nicht zu meckern.

In der Tabelle verteidigte der auswärtsstarke SVD mit dem siebten Sieg im achten Rückrundenspiel Platz vier und liegt nur noch einen Punkt hinter dem nächsten Gegner TSC Hamm (Ostermontag, 15 Uhr), allerdings weiter vier Zähler hinter dem Spitzenreiter TuS Wiescherhöfen (später 1:0-Siegtreffer bei der Warendorfer) und der zweitplatzierten Hammer SpVg II (4:2 bei RW Westönnen).

SVD: Hülsmann, J. Wiebusch, Fröchte, Möllers, Niemeyer, Niehues, Popil, S. Wiebusch (83. Schouwstra), Logermann, Fereira dos Santos (46. Wichmann), Taymaz (85. T. Wiebusch)

Auch interessant

Kommentare