1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Schwach: Auch im zweiten Spiel kein Treffer für den SVD

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Maximilian Schulze-Geisthövel (links), hier im Zweikampf mit einem Akteur Albachtens, zeigte laut Drensteinfurts Trainer Oliver Logermann gestern noch eine halbwegs passable Leistung. Foto: Kleineidam
Maximilian Schulze-Geisthövel (links), hier im Zweikampf mit einem Akteur Albachtens, zeigte laut Drensteinfurts Trainer Oliver Logermann gestern noch eine halbwegs passable Leistung. © Kleineidam

Testspiel: SV Drensteinfurt – SV Concordia Albachten 0:3. Wenig Bewegung, kaum Ideen und so gut wie keine Chancen: Die Bezirksliga-Fußballer des SVD enttäuschten im zweiten Testspiel und mussten drei Tage nach dem 0:2 gegen den Landesligisten TuS Wiescherhöfen die nächste Niederlage hinnehmen.

„Das war nicht unser Tag“, sagte Trainer Oliver Logermann. Er war mit der Leistung überhaupt nicht einverstanden und äußerte deutliche Kritik an seinen Jungs: „Das waren keine Empfehlungsschreiben. Wir haben einen ordentlichen Konkurrenzkampf, aber heute hat sich keiner für einen Platz in der Startelf empfohlen. Von jedem Einzelnen muss mehr kommen.“ Besonders ärgerten Logermann die vielen individuellen Fehler. „Das war nicht nur eine taktische Sache“, sagte der Coach, aus dessen Sicht Albachten in der Vorbereitung „deutlich weiter“ ist als der SVD.

Einen zu kurz geratenen Rückpass nutzten die Gäste aus Münster in der 13. Minute zum 0:1. Auch danach agierte der von Ex-Profi Jens Truckenbrod trainierte Bezirksliga-Aufsteiger gefälliger. Drensteinfurts Keeper Tobias Kofoth entschärfte eine Eins-gegen-eins-Situation (34.). „Wir hatten nicht viele Aktionen nach vorne“, sagte Logermann, der am Sonntag nur 13 Spieler einsetzte. Die besten Möglichkeiten hatte Maximilian Schulze-Geisthövel, der als Einziger noch eine halbwegs passable Leistung gezeigt habe. Er versuchte es erst mit dem Kopf (36.), dann mit dem linken Fuß (42.). Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Schulze-Geisthövel den Ausgleich erzielen müssen. Der Angreifer arbeitete sich gekonnt durch die gegnerische Abwehr, zielte aber rechts vorbei (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel schaffte es der SVD nicht, das erste Tor in der Saison 2019/20 zu erzielen. Besser machte es der Meister der Kreisliga A2 Münster. Ein Schuss mit links ins rechte untere Eck führte zum 0:2 (74.), kurz vor dem Schlusspfiff gelang Albachten sogar noch das 0:3 (90.).

Am kommenden Donnerstag (18. Juli, 19.15 Uhr) werden die Spieler des SVD erneut größtenteils hinterherlaufen. Das steht schon jetzt fest. Schließlich ist Oberligist Rot Weiss Ahlen zu Gast im Sportzentrum Erlfeld.

SVD: Kofoth, Ziegner, A. Schulze-Geisthövel, Töns, Fröchte, van Elten, Vieira Carreira, De. Popil, Bußmann, M. Schulze-Geisthövel, Bisping (eingewechselt: Pankok, Schouwstra)

Auch interessant

Kommentare