1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

TCR-Vorsitzender Frank Pinnekamp: „Mitgliederzahl seit Jahren stabil“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vorsitzender des TC Rinkerode: Frank Pinnekamp.
Vorsitzender des TC Rinkerode: Frank Pinnekamp. © Pinnekamp

Als Freiluftveranstaltung findet an diesem Donnerstag, 9. September, die Versammlung des Tennis-Clubs Rinkerode an der Anlage im Breul statt. Zelte werden aufgebaut. Beginn ist um 19 Uhr. Der 1. Vorsitzende Frank Pinnekamp blickt im Interview mit WA.de auf die vergangenen Monate zurück und voraus.

Wie geht es Ihrem Verein vor der Hauptversammlung? Was waren die wichtigsten drei Themen des vergangenen Jahres?

Unserem Verein geht es sehr gut. Wir konnten unseren Spielbetrieb und unser Vereinsleben während der Pandemie recht gut aufrechterhalten. Unsere Mitgliederzahl ist seit Jahren stabil und wir haben unverändert circa 70 bis 80 Kinder im Training, was uns zuversichtlich in die Zukunft blicken lässt. Natürlich stand das Thema Pandemie während des vergangenen Jahres im Vordergrund. Fast monatlich neue Corona-Regeln haben uns – im Bezug auf Spielbetrieb und Hygiene-Regeln – stark in Anspruch genommen.

Darüber hinaus planen wir ja den Anbau eines Duschgebäudes an unser Vereinsheim. Hier haben wir erhebliche Probleme mit der Baugenehmigung. Nach einer ursprünglich erteilten Genehmigung durch die Stadt Drensteinfurt Anfang Mai dieses Jahres wurde diese vom Kreis Warendorf widerrufen und wir mussten diverse Neu- und Nachanträge einreichen. Bis zum heutigen Tage haben wir keine Baugenehmigung vorliegen. Dadurch ist unser Zeitplan fast ein halbes Jahr im Rückstand.

Stehen besondere Entscheidungen bei der Versammlung an?

In der Versammlung stehen keine besonderen Entscheidungen an. Natürlich müssen wir, bedingt durch den Ausfall der letztjährigen Generalversammlung, alle Vorstandsposten neu wählen. Wir werden die Posten, die im vergangenen Jahr hätten gewählt werden müssen, in diesem für ein Jahr neu wählen lassen. Die anderen Posten werden normal für zwei Jahre gewählt. Somit vermeiden wir für die Zukunft eine komplette Neuwahl aller Vorstandsmitglieder in einer Versammlung.

Was sind die drei wichtigsten Vorhaben in den nächsten zwölf Monaten?

Ganz im Vordergrund steht der Neubau des Duschgebäudes. Wir hoffen, die Baugenehmigung noch in diesem Jahr zu erhalten, und werden dann so schnell als möglich mit der Umsetzung beginnen. Die Fördergelder aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ müssen bis Ende 2022 investiert sein. Somit stehen wir, bedingt durch die Verzögerung beim Bauantrag, unter erheblichem Druck.

Darüber hinaus werden sich in der kommenden Saison größere Veränderungen in den Seniorenmannschaften des Clubs ergeben, und wir müssen dafür sorgen, dass Spieler aus dem Jugend- in den Seniorenbereich nachrücken. Diese Jugendlichen müssen behutsam durch Spieler der Damen- und Herrenmannschaften an den Seniorenbereich herangeführt werden.

Weiterhin wollen wir die Tennislage als sozialen Treffpunkt – gerade von Familien – weiter etablieren. Gerade während der Pandemie, als Reisen nicht möglich war, Arbeit aus dem Homeoffice und Schule nicht in Präsenz durchgeführt wurde, konnten wir feststellen, wie wichtig es ist, soziale Kontakte zumindest auf der Tennisanlage zu pflegen.

Unser Zeitplan ist fast ein halbes Jahr im Rückstand.

Frank Pinnekamp zum Anbau eines Duschgebäudes

Auch interessant

Kommentare