Fortunen steigern sich gegen Roland, verpassen Überraschung aber

+
Walsteddes Aljoscha Freitag (rechts), hier im Zweikampf mit Enes Tozlu, war in die Startformation gerückt.

Walstedde -  Kreisliga A Beckum: Fortuna Walstedde – SC Roland Beckum II: 3:5. Fortunas Fußballer haben nach einer schwachen ersten Hälfte eine Überraschung gegen den Tabellenzweiten knapp verpasst.

Es lief die 89. Minute, als die Fortunen den Torschrei auf den Lippen hatten. Kai Northoff hatte vors Tor gepasst, Joel Lange rutschte ins Zuspiel, setzte den Ball am langen Pfosten aber einen halben Meter neben das Gehäuse. Es wäre das 4:4 gewesen. Im Gegenzug machte Rolands Matchwinner Eugen Keilbach mit seinem dritten Treffer zum 3:5 alles klar. Während die Walstedder Fußballer im fünften Spiel nach der Winterpause die vierte Niederlage kassierten, 2016 weiter auf den ersten Sieg warten und nun öfter verloren (zehn Mal) als gewonnen (neun) haben, feierten die Beckumer verdient den siebten Erfolg in Serie und bleiben erster Verfolger von Spitzenreiter Ahlener SG.

„Ärgerlich“, sagte Fortunas Trainer Eddy Chart. „Wir wussten, dass es schwer wird. Aber hätten wir in der ersten Halbzeit genauso viel investiert wie in der zweiten, hätten wir nicht verloren.“ Vor der Pause habe seine Elf zu viel zugelassen. „Wir haben mit uns machen lassen, was die wollten“, schimpfte Chart. Im zweiten Durchgang „sind wir aggressiver in die Zweikämpfe gegangen“.

Bereits in der 4. Minute waren die Walstedder in Führung gegangen. Joel Lange traf den Ball zwar nicht richtig, der trudelte trotzdem ins Tor – sein erster Treffer nach der Winterpause. Alles andere als geschockt machten die Roländer, die spielerisch wohl stärkste Mannschaft der Liga, den Gastgebern danach ordentlich Dampf. Der Ausgleich fiel aber erst in der 33. Minute. Enes Tozlu passte flach vorher, Mike Maslowski drückte die Kugel ins Netz (32.). Nachdem der Tabellenzweite bei einem Kopfball von Hendrik Westhues auf der Linie gerettet hatte (37.), traf Keilbach nach einem Konter unhaltbar ins lange Eck (40.). In dieser Szene fehlte der Fortuna die Absicherung. „Wir hatten ganz klare Absprachen“, monierte Chart und sprach von „taktischen Undiszipliniertheiten“. Petrick Piontek legte noch vor der Pause das 1:3 nach (42.).

Im zweiten Abschnitt – Hendrik Simon kam für den angeschlagenen Ansgar Buttermann – forderte Lange nach einem Kontakt mit dem SCR-Keeper einen Strafstoß, bekam ihn aber nicht (50.). Eine Viertelstunde später zeigte Schiedsrichter Christian Peske auf den Elfmeterpunkt – allerdings im anderen Sechzehner. Simon hatte Keilbach gefoult, scheiterte aber an der Latte (64.). Zwei Minuten später erhöhte Roland Kapitän mit einem Heber über Schlussmann Tobias Janssen doch noch auf 1:4. Die Partie schien entschieden. Denkste! Rolands Torwart legte Lange, wieder Strafstoß, 2:4 (68.) – Langes 17. Saisontreffer. Wegen wiederholten Foulspiels sah Westhues kurz darauf Gelb-Rot (72.). Weil die Gäste in Überzahl selbst am leeren Tor vorbeischossen (82.), wurde es spannend. Denn Kevin Northoff verkürzte mit einem Distanzschuss gekonnt auf 3:4 (85.). Dann verpasste Lange den Ausgleich, ehe Keilbach mit einem weiteren Lupfer den Deckel drauf machte und die seit zehn Spielen ungeschlagenen Roländer jubeln ließ.

„Wir wollen die zwei Wochen nutzen, um ein bisschen aufzuholen“, so Walsteddes Coach Chart. Nächster Gegner des Tabellenachten ist nach einem spielfreien Oster-Wochenende auswärts das Schlusslicht FSG Ahlen.

Fortuna: Janssen, Ka. Northoff, Freitag, Westhues, Buttermann, Vinnenberg, Ndiaye, N. Rosendahl, R. Lange, Gouw, Ke. Northoff (eingewechselt: Simon, Schilling, O. Rosendahl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare