Fortuna Walstedde überrascht im A-Junioren-Derby beim SV Drensteinfurt

Nils Kröger (in Rot, von links), Hannes Kröger und Lorenz Kuhlmann verloren mit dem SV Drensteinfurt, Julien Winkler (3.v.r.) traf doppelt für Fortuna Walstedde. Foto: Kleineidam
+
Nils Kröger (in Rot, von links), Hannes Kröger und Lorenz Kuhlmann verloren mit dem SV Drensteinfurt, Julien Winkler (3.v.r.) traf doppelt für Fortuna Walstedde.

Als Favorit waren die A-Jugend-Fußballer des SV Drensteinfurt ins Heimspiel gegen Fortuna Walstedde gegangen – und landeten im Derby unsanft.

Drensteinfurt - Deutlich mit 0:4 musste sich das Team von Pascal Bonnekoh am Sonntag geschlagen geben und kassierte nach drei Siegen in Serie die erste Niederlage in der Leistungsliga-Qualifikation. Für die Gäste war es der zweite Erfolg. Julien Winkler traf vor gut 100 Zuschauern Mitte der ersten Halbzeit zum 0:1 und erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel. Fynn Fuhr sorgte mit dem 0:3 für die Entscheidung, Philipp Speckamp erzielte auf dem Kunstrasenplatz kurz vor dem Ende den Treffer zum Endstand.

U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4

U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4
U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4
U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4
U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4
U19-Derby: SV Drensteinfurt - Fortuna Walstedde 0:4

„Vielleicht war es ein Tor zu hoch“, sagte Fortunas Trainer Martin Averkamp. Doch von den Chancen her sei der Sieg gerechtfertigt gewesen. „Wir haben es gut und clever gespielt.“ Die Stewwerter hätten zwar eine spielerisch gute Mannschaft, aber „keinen guten Tag“ erwischt, resümierte Averkamp. Er und Martin Tiggemann waren „total zufrieden und stolz“ auf die Jungs. „Wir haben unsere Stärken, das schnelle Umschaltspiel und mit langen Bällen agieren, ausgespielt. Das haben wir ganz ordentlich gemacht.“

SVD-Coach Pascal Bonnekoh war nach der deutlichen Derby-Pleite enttäuscht. „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren. Walsteddes Spielweise hat uns etwas überrascht und daher sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare