1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Fortuna Walstedde nach Turbulenzen im Höhenflug

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Stand beide Male in der Startelf von Fortuna Walstedde: Winter-Neuzugang Sebastian Stellmach (links).
 Foto: Kleineidam
Stand beide Male in der Startelf von Fortuna Walstedde: Winter-Neuzugang Sebastian Stellmach (links). © Kleineidam

Die Turbulenzen der Vorrunde sind vorüber, die Rückserie verläuft bislang ganz nach dem Geschmack der Fußballer von Fortuna Walstedde. In Ahlen wollen sie im dritten Spiel nach der Winterpause den dritten Sieg einfahren. Denkwürdig war das erste Aufeinandertreffen.

Kreisliga A Beckum: Ahlener SG – Fortuna Walstedde (Sonntag, 15 Uhr). Im Hinspiel Mitte September hatten die Fortunen zur Pause aussichtslos mit 0:4 zurückgelegen. Doch dann nahm der Wahnsinn seinen Lauf, und am Ende stand es 7:4. Zwischen den beiden völlig unterschiedlichen Halbzeiten stellte Michael Tenbrink die Trainerfrage. Kurze Zeit später trennten sich die Wege, der damalige Co-Trainer Oliver Koch übernahm das Amt interimsweise, übte ebenfalls öffentlich Kritik an der Einstellung des einen oder anderen und verließ den Verein am Jahresende.

Mit Robin Vinnenberg und Ansgar Buttermann stellten sich zwei ehemalige Spieler als neues Interimsduo zur Verfügung – unterstützt von Joel Lange, der sich im November im Spiel beim Ahlener SK einen Kreuzbandrisses zugezogen hatte und lange ausfällt.

„Reife Leistung“ der jungen Mannschaft

Nach einer langen Vorbereitung läuft es in der Meisterschaft rund für die Walstedder. Sie sind mit zwei Siegen gegen Wadersloh (2:1) und Oelde (3:0) ins Pflichtspieljahr gestartet. Buttermann attestierte seiner jungen Mannschaft zuletzt eine „rundum reife Leistung“ und sprach von einem „verdienter Sieg“. Vinnenberg freut sich über zwei Erfolge, „mit denen wir erst mal nicht geplant hatten“.

Interimstrainer von Fortuna Walstedde: Ansgar Buttermann. Foto: Kleineidam
Interimstrainer von Fortuna Walstedde: Ansgar Buttermann. © Kleineidam

Was sich verändert hat? „Es ist eine Mannschaft zusammengewachsen. Alle haben Spaß, so muss es sein“, sagt Buttermann. Die Trainingsbeteiligung liege im zweistelligen Bereich, teilweise seien sogar 15, 16 Leute bei den Einheiten. Das habe natürlich positive Auswirkungen auf die Leistungen sonntags, so der Coach.

Es ist eine Mannschaft zusammengewachsen.

Ansgar Buttermann

Was den Polizisten auch freut: „Die Jungs aus der zweiten Mannschaft unterstützen uns jede Woche gerne und hauen sich voll rein.“ Darian Jeske und Till Starkmann hatten am vergangenen Sonntag schon 90 Minuten aus dem Spitzenspiel der Reserve vier Stunden zuvor in den Knochen, bevor sie in der ersten Mannschaft eingewechselt wurden. „Vom Potenzial wären beide in der Kreisliga A besser aufgehoben“, lobt Buttermann die beiden Offensivakteure.

ASG-Torjäger ein ehemaliger Fortune

Am 17. Spieltag müssen sich die Fortunen ein wenig umstellen. „Jetzt waren wir zweimal von der Tabellenposition die Mannschaft, die schlechter dasteht“, sagt Coach Buttermann. Diesmal ist es andersherum. Die Ahlener SG ist Tabellenvorletzter, hat nur zwei von 16 Partien gewonnen – beide zu Hause. Zuletzt gab es eine 2:4-Niederlage bei Roland Beckum.

Beide Tore erzielte der Ex-Fortune Jonah Scheffler. Er kommt wie Walsteddes Torjäger Randy Mrozik auf 15 Treffer. Nur Erkan Baslarli (ASK) hat mehr auf seinem Konto (18). Mit einem 2:2 gegen Vorhelm und einem 1:4 gegen Spitzenreiter Ahlener SK war die akut vom Abstieg bedrohte ASG ins Jahr gestartet.

Mit Hacke, Spitze, eins, zwei, drei werden wir nicht gewinnen.

Ansgar Buttermann

„Wir gehen als Favorit ins Spiel, müssen aber die entsprechende Einstellung an den Tag legen“, appelliert Buttermann an seine Spieler und mahnt vor der Partie auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark Nord: „Mit Hacke, Spitze, eins, zwei, drei werden wir nicht gewinnen.“ Allerdings ist sich der 41-Jährige auch sicher: „Wenn wir die Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen, dann bin ich guter Dinge, dass wir die drei Punkte holen werden.“ Dann sähe es tabellarisch ganz gut aus, sagt Buttermann, und dann wäre es eine „ganz entspannte Rückrunde“ – ohne jegliche Abstiegssorgen.

Keine Sorgen haben die Fortunen schon am Sonntag, was das Personal betrifft. Thorsten Rehbaum fehlt berufsbedingt (ist in Südafrika), Max Tiggemann hat nach der Rückkehr aus dem Urlaub Trainingsrückstand und wird daher ebenfalls nicht zum Kader gehören. „Wir haben gut trainiert und werden nach Ahlen fahren und Spaß haben. Darum geht es“, sagt Vinnenberg.

Auch interessant

Kommentare