1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

3:0-Führung verspielt: Erst fabelhaft, dann völlig frustriert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Zwei verlorene Punkte: Luca Töns (am Ball) kam mit Fortuna Walstedde II gegen Oelde III nur zu einem Remis. Foto: Kleineidam
Zwei verlorene Punkte: Luca Töns (am Ball) kam mit Fortuna Walstedde II gegen Oelde III nur zu einem Remis. © Kleineidam

Marcel Schlüter konnte das Spiel nicht einfach so abhaken. Direkt nach dem Schlusspfiff des Gipfeltreffens mit dem direkten Verfolger aus Oelde holte er seine Jungs auf dem Platz zusammen und verschaffte seinem Frust ein wenig Luft. 

Kreisliga C Beckum: Fortuna Walstedde II – SpVg Oelde III 3:3. Fortunas Reserve hatte eine komfortable Führung verspielt und es verpasst, den Verfolger auf sieben Punkte zu distanzieren und so eine Vorentscheidung herbeizuführen.

„Ich bin enttäuscht“, sagte Trainer Schlüter. „Wenn du 3:0 führst, musst du es nach Hause bringen.“ Was Schlüter maßlos ärgerte: „Obwohl wir so deutlich führen, stürmen wir mit fünf Leuten.“ Auch Niklas Schicke, der während der Partie die Kapitänsbinde vom verletzten Patrick Winkler übernommen hatte, konnte es nicht fassen. Er legte sich nach dem Abpfiff auf den Kunstrasen und meinte: „Wir führen 3:0, können alles klarmachen.“

Vor rund 110 Zuschauer waren die Fortunen in der 26. Minute per Eigentor in Führung gegangen. Die Gastgeber hatten zunächst deutlich mehr vom Spiel. Victor Henrich verhinderte mit einer guten Parade den Ausgleich. (43.). Einen starken Pass von Till Starkmann nutzte Darian Jeske zum 3:0 (56.). Beim Angriff, der zum 3:0 führte, wurde es Justin Winkler zu leicht gemacht (61.).

Es hätte sogar komplett in die Hose gehen können.

Marcel Schlüter

Der Spitzenreiter sah wie der sichere Sieger aus – und gab das Spiel innerhalb kurzer Zeit aus der Hand. Nach einer dicken Chance (66.) verkürzte Oelde per Elfmeter (71.). Auf der anderen Seite setzte Starkmann einen Freistoß an die Latte (74.). Im Gegenzug fiel das 3:2 (75.), und zwei Minuten später senkte sich ein Heber von Dennis Nüsken zum 3:3 ins Netz (77.). Nüsken ist eigentlich Torjäger der zweiten Mannschaft und erzielte alle drei Treffer der SpVg. „Es hätte sogar komplett in die Hose gehen können“, sagte Fortunas Coach Schlüter. Kurz vor Schluss tauchte ein Oelder frei vorm Tor auf, doch Henrich parierte (88.).

Fortuna II: Henrich – Töns, Heidelberg, Köhler, Schicke, Schneider, Kühlmann, Jus. Winkler, Jeske, Starkmann, P. Winkler (eingewechselt: Karabulut, Krause, Flüß, Nicolic)

--- Die Tabelle ---

Auch interessant

Kommentare