Klärendes Gespräch

Fortuna: „Einvernehmliche Trennung“ von Trainer Tenbrink

Fortuna Walstedde hat sich endgültig von Michael Tenbrink getrennt.
+
Fortuna Walstedde hat sich endgültig von Michael Tenbrink getrennt.

Wie angekündigt haben sich der geschäftsführende Vorstand von Fortuna Walstedde und Michael Tenbrink getroffen, um letzte Dinge zu klären und die Trennung endgültig zu vollziehen. 

Walstedde – „Wir haben zusammengesessen und das Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen zum 27. September beendet“, berichtet der 1. Kassierer Tobias Ophaus vom Gespräch mit dem ehemaligen Trainer des Fußball-A-Kreisligisten, an dem auch der 2. Vorsitzende Gordon Gödde teilnahm. Beide Seiten hätten versucht, die Wogen zu glätten und sich „vertraglich dazu verpflichtet, über die Inhalte des Gesprächs und der Trennung Stillschweigen zu bewahren“, so Ophaus weiter.

Tenbrink hatte nach einem schwachen Saisonstart in der Halbzeitpause des Heimspiels gegen die Ahlener SG (7:4) vor zwölf Tagen beim Stand von 0:4 die Trainerfrage gestellt. Daraufhin hatte sich die erste Mannschaft der Fortunen gegen die weitere Zusammenarbeit mit dem Ahlener ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare