1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Fortuna Walstedde tritt auf der Stelle

Erstellt:

Von: Karsten Steenbrede

Kommentare

Die Chancenverwertung seines Teams ließ Fortuna-Trainer Daniel Rohde verzweifeln.
Die Chancenverwertung seines Teams ließ Fortuna-Trainer Daniel Rohde verzweifeln. © Toens

Fortuna Walstedde tritt in der Fußball-Kreisliga derzeit auf der Stelle. Spielerisch hat sich die Mannschaft von Trainer Daniel Rohde in den letzten Begegnungen verbessert gezeigt, doch etwas Zählbares oder gar einen Sieg fahren die Fortunen einfach zu selten ein.

Walstedde – Auch im Lokalderby gegen Westfalia Vorhelm waren die Walstedder das bessere Team, mussten sich im Heimspiel am „Böcken“ aber mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden begnügen.

„Ich kann nichts Negatives über meine Mannschaft sagen. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, haben jeden Zweikampf angenommen und haben läuferisch überzeugt“, bilanzierte Walsteddes Trainer Daniel Rohde. „Daher ist die Punkteteilung auch eine gefühlte Niederlage. Ich bin sehr enttäuscht und habe da auch kaum Worte für.“

Die Hausherren bestimmten über weite Strecken der ersten Halbzeit das Geschehen und erspielten sich einige gute Gelegenheiten. Es dauerte allerdings bis zur 35. Minute, ehe Till Starkmann einen Diagonalball stark verwertete und das Leder gekonnt an TuS-Schlussmann Jonas Kläsener vorbei in die Maschen schoss (35.). Eine Unaufmerksamkeit in der Defensive sorgte dafür, dass die Führung nicht bis zur Halbzeitpause hielt. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau landete eine Bogenlampe zwischen beiden Innenverteidigern. Vorhelms Torjäger Pörschke bedankte sich für die Unentschlossenheit mit dem 1:1-Ausgleich (40.). „Da laden wir den Gegner ein“, ärgerte sich Rohde. „Aber wir haben in der zweiten Hälfte eine tolle Antwort gegeben.“ Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Fabrizio Nieddu die erneute Führung auf dem Fuß. „Wir hatten noch mehrere gute Chancen, aber wir treffen zu oft die falsche Entscheidung. Wenn wir schießen müssen, dann passen wir und wenn wir passen müssen, dann schießen wir“, war Daniel Rohde bedient.

Auch interessant

Kommentare