Fußball

SVD: Alle vier Tore fallen im Derby nach der Pause

Spielte mit dem SV Drensteinfurt in Sendenhorst: Andre Vieira Carreira (rechts). Foto: Kleineidam
+
Spielte mit dem SV Drensteinfurt in Sendenhorst: Andre Vieira Carreira (rechts).

Es war eine verdammt lange Pause. Erst stoppte ein weiterer Lockdown die Saison, dann wurde die Spielzeit annulliert und die Bundesnotbremse trat in Kraft. Mittlerweile ist wieder vieles erlaubt – auch beim Fußball. Am Dienstagabend absolvierte die erste Mannschaft des SV Drensteinfurt ihr erstes Spiel seit 240 Tagen.

Drensteinfurt/Sendenhorst – Im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die Bezirksliga-Saison trennte sich der SVD 2:2 von der gastgebenden SG Sendenhorst. Ihr Debüt als Trainer gaben Volker Rüsing und Daniel Stratmann, die Oliver Logermann abgelöst haben. „Es war eine gute Trainingseinheit“, sagte Rüsing, dessen Team aus einem Rückstand eine Führung machte, diese aber schnell wieder verspielte. „Das Einzige, was nicht passte, war das Wetter.“ Auf dem nassen und schnellen Rasen unterliefen den Drensteinfurtern „viele Stockfehler“ (Rüsing).

Mit acht Stewwertern in der Anfangsformation startete der SVD ins Derby auf dem Sportplatz am Westtor – darunter Verteidiger Niklas Hörsken, der vergangene Saison in der zweiten Mannschaft gespielt hatte, sowie Valentin Kröger, Alexander Pankok, Leo Steinert und Robin Wichmann, die in der Landesliga kaum oder gar nicht gespielt hatten. In der Startelf Sendenhorsts standen neben Trainer Florian Kraus auch Marcel Brillowski und Nicolas Rosendahl, die von Fortuna Walstedde zur SGS gewechselt sind.

Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen

Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen
Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen
Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen
Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen
Test bei der SG Sendenhorst: Erstes Spiel des SV Drensteinfurt seit 280 Tagen

In der ersten Halbzeit hatte Dennis Popil die beste Chance der Gäste. Sein Schuss ging links am Tor vorbei (22.). Für den Kreisligisten hatten Routinier Stefan Nordhoff (29.) und mehrmals Marek Ratering das 1:0 auf dem Fuß, doch SVD-Keeper Steffen Scharbaum war zur Stelle.

Alle vier Tore fielen nach der Pause. Nachdem Sven Kortwinkel, der zur zweiten Halbzeit gekommen war, die Gastgeber in Führung gebracht hatte (54.), drehten Falk Bußmann (73.) und der eingewechselte Lars Hülsmann (84.) die Partie zugunsten der Drensteinfurter. Bußmann traf nach einem Standard per Kopf, Hülsmann spekulierte bei einem Rückpass auf Torwart Jos Schomacher, holte sich den Ball und schob ihn über die Linie. Doch die Freude nach dem 1:2 währte nur kurz. Zwei Minuten später erzielte Hasan Abu Dalal den Ausgleich und Endstand. „Ein schönes Ding aus der Drehung“, musste Coach Rüsing zugeben.

Es war eine gute Trainingseinheit. Das Einzige, was nicht passte, war das Wetter.

Volker Rüsing

Am kommenden Sonntag (27. Juni, 13 Uhr) testet der SVD erneut. Dann kommt es auf dem Rasenplatz im Sportzentrum Erlfeld zum Duell mit dem B-Kreisligisten DJK Wacker Mecklenbeck II.

SGS: Lackmann – Kraus, Brillowski, Abu Dalal, Nordhoff, Turl, Ratering, Wittenbrink, Rosendahl, Horstmann (eingewechselt: Schomacher, Kortwinkel, Brechtenkamp, Berheide, Linnemann)

SVD: Scharbaum – Hörsken, De. Popil, van Elten, V. Kröger, Pankok, Fröchte, Vieira Carreira, Steinert, Bußmann, Wichmann (eingewechselt: Rüsken, S. Wiebusch, Hülsmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare