HSG will den FC Schalke 04 schlagen

+
Christian Welzel (rechts) fehlt beim Endrunden-Turnier in Spenge verletzungsbedingt.

Drensteinfurt -  Die erste Herrenmannschaft der HSG Ascheberg/Drensteinfurt nimmt an der Endrunde des Westfalenpokals teil.

Das Vorrundenturnier in eigener Halle gewann der Bezirksligist. An diesem Samstag wird in Spenge die Westfalenpokal-Endrunde ausgetragen. Das siegreiche Team wird den HVW im DHB-Amateurpokal vertreten.

Da sich der Verbandsligist RSVE Siegen vom Turnier abgemeldet hat, muss sich die Spielgemeinschaft nur noch in zwei Partien à zwei mal 20 Minuten beweisen. Der erste Gegner in der Halle der Realschule ist Gastgeber TuS Spenge. Um 16 Uhr wird angepfiffen. Der Oberligist ist gut in die Saison gestartet, steht mit 13:5 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und ist haushoher Favorit – zumal der TuS auf den Heimvorteil setzen kann und die HSG ohne ihren Trainer Volker Hollenberg und zwei wichtige Spielern antritt. Der Coach befindet sich im Urlaub und wird von Willi Kleibolt vertreten. Christian Welzel fällt verletzt aus, Tobias Logermann ist privat verhindert.

Im Anschluss an die erste Partie der Endrunde geht es für die HSG um 17.30 Uhr direkt weiter. Mit dem FC Schalke 04 steht der Spielgemeinschaft diesmal ein Landesligist gegenüber. Die Schalker sind richtig gut drauf, haben die ersten acht Ligaspiele allesamt gewonnen. Somit ist die HSG erneut Außenseiter. In dieser Rolle will sie für eine Überraschung sorgen. Das dritte und letzte Spiel – Beginn ist um 19 Uhr – werden Spenge und Schalke absolvieren.

Die Damenmannschaft der HSG Ascheberg/Drensteinfurt ist am Sonntag (18 Uhr) in der 1. Runde des Kreispokals gefordert, die gleichzeitig bereits das Achtelfinale ist. Nach dem Sieg in der Vorrunde gegen die DJK Sparta Münster ist der BSV Roxel zu Gast in der Halle an der Nordkirchener Straße. Der Absteiger aus der Verbandliga spielt in der Landesliga oben mit und steht auf dem vierten Platz.

Die HSG sucht in der Bezirksliga noch ihre Form, hat nur zwei von acht Partien gewonnen und ist Drittletzter. Das Team will an die Leistung aus der Begegnung mit dem Spitzenreiter SuS Neuenkirchen anknüpfen. Die Spielgemeinschaft zeigte Kampfgeist und verlor nach einer spannenden Aufholjagd knapp mit 23:24. Der Zusammenhalt und der Wille sollen auch im Heimspiel gegen Roxel gezeigt werden. Ein Vorteil ist das Heimrecht. Da sich das Trainergespann Volker und Katja Hollenberg im Urlaub erholt, haben die pausierende Spielerin Julia Feige und Torwart-Trainer Oliver Sevenich das Sagen. - mt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare