Fußball

Elisa Kschiedel: Früher SVD, SVR und Fortuna – heute 2. Bundesliga

„Es hat sich echt gut angefühlt“: Die 23-jährige Elisa Kschiedel aus Drensteinfurt spielte in der 2. Bundesliga für die SV Berghofen erstmals von Beginn an.
+
„Es hat sich echt gut angefühlt“: Die 23-jährige Elisa Kschiedel aus Drensteinfurt spielte in der 2. Bundesliga für die SV Berghofen erstmals von Beginn an.

In der Jugend trug sie das Trikot des SV Drensteinfurt, kurzzeitig spielte sie für den SV Rinkerode und Fortuna Walstedde. Mittlerweile hat sie den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft. Kürzlich gab Elisa Kschiedel ihr Startelf-Debüt für die Spielvereinigung (SV) Berghofen.

Drensteinfurt – Was es für ein Gefühl war, nach der langen, viereinhalb Monate dauernden Zwangspause wieder auf dem Platz zu stehen und zur Anfangsformation zu gehören? „Es hat sich echt gut angefühlt“, sagt die 23-Jährige. „Ich habe ja einen recht unkonventionellen Weg eingeschlagen. Dass sich die harte Arbeit gelohnt hat, war ein schönes Gefühl.“

Kschiedel hatte damit gerechnet, in der Partie bei Mitaufsteiger Borussia Bocholt (0:2) zur ersten Elf zu gehören. Schließlich hatte sie in den nur drei Wochen Vorbereitung Gas gegeben. „Ich bin erstmals seit langer Zeit verletzungsfrei geblieben. Am Anfang der Saison hatte ich Probleme wegen einer Stoffwechselerkrankung, bin deswegen auch schlecht reingekommen. Jetzt hatte ich drei Wochen Zeit, komplett beschwerdefrei zu trainieren“, sagt Kschiedel, die in Drensteinfurt wohnt.

Dort hatte sie als Vier- oder Fünfjährige bei den Minikickern mit dem Fußballspielen angefangen. „Ich habe eigentlich immer bei den Jungs gespielt“, blickt sie zurück. Von 2002 bis 2009 spielte sie für den SVD. Ihre Trainer waren unter anderem Julian Palmieri (damals Heinsch) und Elmar Fengler, der heute die Alten Herren II coacht. 2010 wechselte Kschiedel zu den U13-Juniorinnen des SV Rinkerode, ein Jahr später wurde sie in die U17-Mädchenmannschaft von Fortuna Walstedde hochgezogen.

Zwischenstation VfL Bochum

2012 verließ sie aus sportlicher Sicht die Stadt. Bis 2015 spielte sie dreieinhalb Jahre für die Warendorfer SU – mit den U17-Juniorinnen in der Regionalliga, der zweithöchste Spielklasse in dem Bereich, und mit den Frauen ebenfalls. Es folgten drei Jahre bei der DJK Wacker Mecklenbeck (Westfalen- und Landesliga), ehe sie sich Anfang 2019 dem VfL Bochum anschloss. Für den Ruhrgebiets-Klub lief sie unter Laura Marienfeld, die nun auch ihre Trainerin in Berghofen ist, in der Westfalenliga auf. Den Durchbruch schaffte Kschiedel dort aber nicht. Vor eineinhalb Jahren zog sie sich in einem Spiel einen Oberschenkelbruch zu. „Da ist mir jemand draufgesprungen“, erinnert sich sie ungern zurück. „Deswegen bin ich nicht mehr hochgekommen in die Erste. Ich wurde in die zweite Mannschaft abgestellt.“ Und auch dort gab es keine Perspektive für Kschiedel.

Besser lief es, als sie ein Probetraining bei der SV Berghofen absolvierte, die 2020 den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. „Sie wollten mich haben“, sagt Kschiedel. Bislang hat die 23-Jährige sieben Pflichtspiele für die SVB bestritten. Im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel (2:1) und RB Leipzig (1:4) wurde sie eingewechselt. In der 2. Liga (Staffel Nord) war sie im ersten Spiel gegen den FSV Gütersloh (1:0) und im dritten gegen RB Leipzig (1:2) nicht dabei. Beim 1:0-Erfolg gegen den FC Carl Zeiss Jena, beim 1:1 gegen den VfL Wolfsburg und beim 1:1 gegen Arminia Bielefeld durfte sie immerhin in der Schlussphase ran, in Bocholt und zuletzt bei Turbine Potsdam II (1:5) die komplette erste Halbzeit.

Ich habe ja einen recht unkonventionellen Weg eingeschlagen. 

Elisa Kschiedel

Die Fahrt zum Training im Dortmunder Stadtteil erledigt sie mit dem Auto. Zirka 40 Minuten muss sie für eine Strecke einplanen. Am Wochenende ist sie auch schon mal zwei Tage unterweg. „Es kommt immer drauf an, wo wir spielen“, sagt Elisa Kschiedel. Wenn Berghofen weit fahren muss – zum Beispiel nach Potsdam, Jena oder Leipzig –, geht es am Tag vor dem Spiel vormittags los. „Dann wird vor Ort übernachtet und nach dem Spiel geht es direkt zurück.“

Neben RB Leipzig und Arminia Bielefeld spielen auch andere namhafte Gegner wie Borussia Mönchengladbach in der 2. Bundesliga. „Ein bisschen Respekt hat man vor großen Namen immer, man weiß nie, was dahintersteckt“, sagt Kschiedel, die Anhängerin von Borussia Dortmund ist und den ehemaligen französischen Nationalspieler Thierry Henry als Fußballer gut fand. Verstecken muss sich der vergleichsweise kleine Verein aus Berghofen aber nicht. In der Liga gehe es unglaublich eng zu, jeder könne jeden schlagen, sagt die Drensteinfurterin, die zwischendurch wegen der Arbeit in Essen wohnte, Technisches Management und Marketing an der Hochschule Hamm-Lippstadt studiert und nebenbei bei für einen Energiekonzern im Großkundenvertrieb arbeitet.

Etablieren und wichtige Stütze werden

Ihre Position im Team? „Das ist schwierig zu sagen. Momentan bin ich eher außen im Mittelfeld oder auf der Sechs im Einsatz“, sagt Kschiedel, deren rechter Fuß ihr stärkerer ist. Früher war sie Abwehrspielerin. „Jetzt bin ich ein bisschen offensiver geworden.“

Was die sportlichen Ziele betrifft, hat sie klare Vorstellungen. Mit ihrer Mannschaft, die nach sieben Partien auf acht Punkte kommt, will sie den Klassenerhalt perfekt machen. Das wird nicht einfach. Schließlich steigen in der Neuner-Staffel die letzten drei Teams ab, der Tabellensechste muss ein Entscheidungsspiel gegen den Sechstplatzierten der 2. Liga Süd bestreiten. Und ihre persönlichen Ziele? „Ich will mich erst mal etablieren und eine wichtige Stütze für die Mannschaft werden.“ Wichtig sei ihr natürlich auch, verletzungsfrei zu bleiben.

Stationen von Elisa Kschiedel

  • von 2002 bis 2009: SV Drensteinfurt
  • von 2010 bis 2011: SV Rinkerode U13-Mädchen
  • von 2011 bis 2012: Fortuna Walstedde U17-Mädchen
  • von 2012 bis 2015: Warendorfer SU A-Jugend und erste Mannschaft
  • 2015 bis 2019: DJK Wacker Mecklenbeck
  • Anfang 2019 bis 2020: VfL Bochum I + II
  • seit 2020: SV Berghofen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare