1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

„Einfach ein geiles Spiel“: SVD hält im Pokal vor 250 Zuschauern lange mit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Verkauften sich im Pokal gegen den Landesligisten SC Münster 08 sehr gut: Keeper Linus Brüse und die B-Jugend des SV Drensteinfurt. Foto: Heßling
Verkauften sich im Pokal gegen den Landesligisten SC Münster 08 sehr gut: Keeper Linus Brüse und die B-Jugend des SV Drensteinfurt. © Thomas Heßling

Der Traum vom Einzug ins Pokal-Halbfinale ist zwar wie erwartet geplatzt, doch diesen Abend werden die U17-Fußballer des SV Drensteinfurt so schnell nicht vergessen.

Drensteinfurt – Vor einem ungewohnt großen Publikum riefen die Jungs des Trainerduos Christian Niemann und Lorenz Jedanowski eine „überragende“ Leistung ab und mussten sich dem Landesligisten Münster 08 erst in den letzten Minuten beugen.

Kreispokal-Viertelfinale: SV Drensteinfurt – SC Münster 08 2:5. Die B-Junioren des SVD verkauften sich am Dienstag auf dem Kunstrasenplatz im Sportzentrum Erlfeld vor etwa 250 Zuschauern (!) gegen den haushohen Favoriten aus Münster sehr gut. „Es war über die gesamte Spielzeit kein Klassenunterschied erkennbar“, sagte Niemann am Morgen nach dem Pokal-Aus.

Noam Herrgesell glich die Führung der Gäste schnell aus. Und nachdem Nullacht mit einem 2:1 in die Pause gegangen war, sorgte Louis Große-Kleimann per direkt verwandeltem Freistoß kurz nach dem Seitenwechsel für den erneuten und viel umjubelten Ausgleich. Durch einen Schuss aus gut 35 Metern – der Torwart des Landesligisten stand zu weit vorm Tor – wäre Mika Junker fast der Führungstreffer für den SVD gelungen. 15 Minuten vor Schluss ging der Favorit aus Münster erneut in Führung. Die Drensteinfurter warfen nun alles nach vorne und liefen in der Nachspielzeit in zwei Konter, mit denen der Gast aus Münster für den aus Sicht von Coach Niemann „zu hohen Endstand“ von 2:5 sorgte.

Mit „viel Mut und Leidenschaft“

„Wir sind sehr stolz auf die Jungs“, sagte Niemann und attestierte der Mannschaft eine „überragende“ Leistung. „Wir haben mit sehr viel Mut und Leidenschaft einen guten Landesligisten vor Riesenprobleme gestellt.“ Die Unterstützung durch die vielen Zuschauer sei grandios gewesen und „hat uns unheimlich gepusht“, berichtete Niemann und betonte: „Das war einfach ein geiles Spiel, das wir so schnell nicht vergessen werden.“

Für die U17 des SVD war es übrigens die erste Niederlage im neunten Pflichtspiel der Saison. Während die Nachwuchsfußballer in der Qualifikationsrunde zur Leistungsliga auf vier Siege und zwei Unentschieden kommen, waren sie im Kreispokal durch Erfolge gegen die SG Sendenhorst (3:1) und BW Aasee (4:0) ins Viertelfinale eingezogen. Zur Einordnung der Leistung gegen Münster 08: Der Landesligist, der in der Staffel 1 mit 15 Punkten aus neun Partien immerhin Tabellensechster ist, hatte in der ersten Runde 9:0 bei SW Havixbeck gewonnen und im Achtelfinale Westfalia Kinderhaus mit 7:1 geschlagen. Gegen den SVD tat sich der Nachwuchs von Nullacht deutlich schwerer.

Letztes Qualispiel

Für die Stewwerter B-Junioren geht es am Sonntag (7. November, 12.30 Uhr) im letzten Qualispiel darum, zumindest den zweiten Platz zu verteidigen. Gegner im Heimspiel ist der direkte Verfolger Werner SC.

SVD: L. Brüse – Saphörster, Wirth, Junker, Schlierkamp, Herrgesell, Heitplatz, Geimann, Abu-Sakr, C. Brüse, D, Gromyko (eingewechselt: Vosteen, Große-Kleimann, Westhues, Tillmann)

Auch interessant

Kommentare