1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD verspielt im ersten Testspiel 2:0-Führung

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Drensteinfurts Sinthusen Chelvanathan (Nummer 10) und Dominik Kunz (2.v.r.) hatten gegen Uentrop gute Chancen. Foto: Kleineidam
Drensteinfurts Sinthusen Chelvanathan (Nummer 10) und Dominik Kunz (2.v.r.) hatten gegen Uentrop gute Chancen. © Kleineidam

Drensteinfurt - Fünf Wochen vor dem ersten Bezirksliga-Spiel 2018 beim Spitzenreiter SC Wiedenbrück II haben die Fußballer des SVD ihr erstes Vorbereitungspiel absolviert – und gegen den A-Kreisligisten TuS Uentrop eine 2:0-Führung gespielt. Dennoch war Trainer Oliver Logermann „nicht unzufrieden“.

Testspiel: SV Drensteinfurt – TuS Uentrop: 2:2. Neues Jahr, alte Probleme: Gleich zum Auftakt musste Trainer Oliver Logermann auf mehrere Spieler verzichten. Alexander Pankok hat sich im Skiurlaub verletzt und geht an Krücken. Zudem fehlten Dennis Popil, Nico Weichenhain, Dominik Heinsch, Markus Fröchte und Sven Wiebusch. Fröchte drehte nach langer Verletzungspause immerhin zeitgleich zum Spiel seine Runden. Auf der Bank saßen nur Daniel Möllers und Dominik Kunz, der eigentlich in der zweiten Mannschaft spielt.

Taymaz trifft gegen Ex-Klub

Es dauerte lange, ehe die Partie auf dem Kunstrasenplatz im Sportzentrum Erlfeld Fahrt aufnahm. In der 27. Minute parierte Keeper Christopher Kemper, der den SVD nach der Saison wegen eines Studiums in Köln verlassen wird, einen Schuss der Gäste mit dem Fuß zur Ecke. Zwei Minuten später scheiterte Sinthusen Chelvanathan auf der anderen Seite am Schlussmann des TuS. Einen platzierten Flachschuss von Ercan Taymaz (35.) hielt Uentrops Torwart ebenso wie einen Versuch von Tobias Brune (39.). Das 1:0 fiel kurz vor der Pause. Nach Vorarbeit von Brune traf Taymaz gegen seinen Ex-Klub (45.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte Taymaz das 2:0 auf dem Fuß, schoss aber vorbei (50.). Besser machte es André Vieira Carreira, der allein vorm Torwart auftauchte und mühelos vollendete (55.). Die Stewwerter waren in dieser Phase gut im Spiel und hatten den Tabellendritten der Kreisliga A1 Unna/Hamm im Griff. Und hätte Chelvanathan in der 70. Minute mit einem sehenswerten Schuss nicht die Latte, sondern ins Tor getroffen, wäre die Begegnung wohl entschieden gewesen. So kam es anders: Erst verkürzte Pascal Westermann nach einer Flanke per Kopf (71.), dann war der Torjäger nach einer Ecke zur Stelle und ließ Kemper mit einem Schuss in die rechte obere Ecke keine Chance (80.). Vor dem 2:2 waren die Gäste am Pfosten gescheitert (78.). In der Schlussphase hatte der SVD das 3:2 auf dem Fuß. Der eingewechselte Kunz hätte für die erneute Führung sorgen müssen, schoss aber knapp links am Tor vorbei (88), Jens-Uwe Niemeyer aus aussichtsreicher Position drüber (90.).

„Ergebnis nicht wichtig“

„Ich bin insgesamt nicht unzufrieden“, sagte Coach Logermann nach dem ersten Auftritt seiner Jungs im neuen Jahr – auch wenn der SVD weiter auf den ersten Sieg seit Anfang Oktober warten muss. „Wir haben uns gut bewegt und es nach dem 2:2 noch mal probiert. Das Ergebnis ist für mich nicht wichtig.“

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) wartet ein ganz anderes Kaliber auf den Bezirksligisten. Die Drensteinfurter testen auf eigenem Platz gegen den SC Preußen Münster II, den Tabellenzweiten der Westfalenliga 1.

SVD: Kemper, Ziegner, Brune, van Elten, Niehues, Niemeyer, T. Weichenhain, Grönewäller, Vieira Carreira, Chelvanathan, Taymaz (eingewechselt: Kunz, Möllers)

Auch interessant

Kommentare