1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Ein keines Abenteuer für die Twirling-Gruppe „Sweet Girls“ von Fortuna Walstedde

Erstellt:

Von: Patrick Droste

Kommentare

Die Twirling-Gruppe „Sweet Girls“ tritt beim Bundesfinale in Neumünster an.
Die Twirling-Gruppe „Sweet Girls“ tritt beim Bundesfinale in Neumünster an. © privat

Auf die Twirling-Gruppe „Sweet Girls“ von Fortuna Walstedde wartet ein kleines Abenteuer - sie haben sich für das Bundesfinale des Showwettbewerbs „Rendezvous der Besten“ des Deutschen Turner-Bundes am Samstag (12. November) in Neumünster qualifiziert.

Walstedde – „Das ist eine große Ehre für uns, dort teilnehmen und Fortuna Walstedde repräsentieren zu dürfen“, sagt Übungsleiterin Chiara Smeilus. „Es wird eine spannende Erfahrung, uns mit den besten Showgruppen Deutschlands zu messen.“ Dass es überhaupt so weit kommen wird, haben die Walstedder Stabtänzerinnen im Alter von 16 bis 21 Jahren dem Zufall zu verdanken. Denn die „Sweet Girls“ hatten sich zwar – wie auch schon in den Jahren 2018 und 2019 – für das Landesfinale angemeldet. Doch aufgrund zu weniger Zusagen musste der Wettbewerb ausfallen. Davon profitierten die Fortuna-Damen, indem sie sich direkt für das Bundesfinale qualifizierten.

Am Wochenende reist die Gruppe nach Schleswig-Holstein, um dort ihren Tanz, der unter dem Motto „Girlpower“ steht, zu präsentieren. Die etwa dreieinhalbminütige Choreografie stammt aus den Federn von Smeilus und der ehemaligen Trainerin Judith Küching. „Mit der Darbietung wird nicht nur die Girlpower, sondern die einzigartige, emanzipierte Frau dargestellt, der niemand vorschreiben kann, die perfekte Barbie zu sein“, erklärt Smeilus „Ich muss keine Kurven haben, nicht schlank sein und keine Muskeln haben – Ich kann verdammt nochmal sein, wer und was ich will.“ Gezeigt werde in der Performance der Wandel der Frau im Laufe der Zeit – von der veralteten Frauenrolle zur starken, unabhängigen, authentischen und selbstbewussten jungen Frau.

Demonstrieren werden die „Sweet Girls“ – die Gruppe besteht seit Anfang 2014 – das zu den Stücken „Not your Barbie Girls“ von Ava Max, „Run the World (Girls)“ von Beyoncé und „Woman like me“ von Little Mix und Nicki Minaj. Mit in die Choreografie eingebaut sind neben den Twirling-Stäben auch Holzstäbe, Stühle und Böcke.

Damit beim Bundesfinale auch alles funktioniert, bereiten sich die Fortuninnen seit einem halben Jahr auf den Wettbewerb vor. Zwei zusätzliche Trainingseinheiten hatte die Gruppe am vergangenen Wochenende in der Walstedder Turnhalle eingeschoben. Am Samstagvormittag steht dann der Auftritt in den Holstenhallen vor der Jury an. Insgesamt werden 29 Vereine bei dem Showwettbewerb dabei sein.

Auch interessant

Kommentare