1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Pfingstturniere des SVD „im Großen und Ganzen gut gelaufen“

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Bei den Minikickern gab es keine Platzierungen. Trotzdem ging es zur Sache – wie in dieser Szene bei den U7-Junioren zwischen dem SV Drensteinfurt (blau) und der SG Bockum-Hövel. Foto: Kleineidam
Bei den Minikickern gab es keine Platzierungen. Trotzdem ging es zur Sache – wie in dieser Szene bei den U7-Junioren zwischen dem SV Drensteinfurt (blau) und der SG Bockum-Hövel. © Kleineidam

Drensteinfurt - Wenn bei den Minikickern selbst die Verlierer Gewinner sind, wenn die Kleinsten schon auf den Platz laufen, obwohl die vorherige Partie noch gar nicht abgepfiffen ist, und wenn die Großen auf dem Kleinfeld spielen, dann trägt der SV Drensteinfurt seine Pfingstturniere aus.

Zum dritten Mal fanden diese am vergangenen Wochenende kompakt an zwei Tagen statt. Am Freitag startete die traditionelle Veranstaltung mit vier Wettbewerben, am Samstag wurden sieben weitere ausgetragen. Manfred Drepper zog am Sonntagmorgen ein positives Fazit. „Im Großen und Ganzen ist es ganz gut gelaufen“, sagte der Jugendobmann des SVD. „Richtig Betrieb war am Samstagnachmittag – bei fünf Turnieren gleichzeitig.“

Was die Stimmung bei den Organisatoren etwas trübte: Alle vier Turniere für Fußballmädchen, die für Samstagmorgen geplant waren, fielen mangels Teilnehmer aus. Nachdem die Wettbewerbe für U9- und U11-Juniorinnen frühzeitig abgesagt worden waren, fanden sich auch für die Turniere der U13- und U15-Mädchen nicht genug Mannschaften. „Das war nicht ideal“, gab Drepper zu: „Wir hätten den Turnierplan anders gestalten können.“ Auch der Wettbewerb für D2-Junioren musste ausfallen.

Bei den U6- und U7-Junioren, den jüngsten Kickern, waren wieder alle Gewinner. Eine Abschlusstabelle gab es nicht – dafür aber reichlich Applaus von den Eltern, die am Spielfeldrand mitfieberten. Am U6-Turnier nahmen neben einem Team des Gastgebers die Warendorfer SU, der TuS Hiltrup und der BSV Roxel teil. Bei den U7-Junioren starteten der SVD, Fortuna Walstedde, GW Albersloh, der SC Müssingen und die SG Bockum-Hövel. Alle Spieler – das galt von den Minis bis zur U11 einschließlich – bekamen Medaillen.

U8-Junioren des SVD bleiben ungeschlagen

Einen Heimsieg feierte die U8 des SVD. Mit 16 von 18 möglichen Punkten setzte sich die erste Mannschaft der Stewwerter F-Junioren vor dem SV Rinkerode (12) durch. Dritter wurde Drensteinfurt II (4), Vierter die SG Sendenhorst (3).

Der SV Herbern triumphierte beim Pfingstturnier für U9-Junioren. Der Auftaktniederlage gegen den SVD folgten drei Siege. Platz zwei sicherten sich die Sendenhorster hauchdünn vor den punktgleichen Gastgebern. Beide kamen auf sieben Zähler. Vorwärts Ahlen und die punktlosen Walstedder komplettierten das Teilnehmerfeld.

Die U9-Junioren des SVD (schwarze Trikots) setzten sich zum Auftakt mit 1:0 gegen den späteren Sieger SV Herbern durch.
Die U9-Junioren des SVD (schwarze Trikots) setzten sich zum Auftakt mit 1:0 gegen den späteren Sieger SV Herbern durch. © Kleineidam

Drensteinfurt II hieß der Sieger beim U10-Turnier. Der SV Rinkerode schaffte es als Zweiter, die Warendorfer SU als Dritter aufs Treppchen. Für die erste SVD-Mannschaft war dort kein Platz mehr.

Das Turnier für U11-Junioren dominierte der TuS Ascheberg. Die beeindruckende Bilanz: fünf Spiele, fünf Siege und 9:0 Tore. Rinkerodes E-Junioren sicherten sich mit zehn Punkten den zweiten Platz – vor dem SV Bösensell. Die erste Mannschaft des SVD musste sich mit Rang vier zufrieden geben. Fünfter wurde Walstedde, Letzter Drensteinfurt II.

Wanderpokale und Geldpreise gab es bei den Siegerehrungen der A- bis D-Jugenden. Spannend ging es beim Turnier für D1-Junioren zu. Die erste Mannschaft des SVD und Wacker Mecklenbeck waren am Ende punktgleich. Die Gäste aus Münster hatten das bessere Torverhältnis. Mit zwei Zählern Rückstand folgte Drensteinfurt II auf Platz drei. Die Fortuna aus Walstedde landete vor Roxel auf Rang vier.

Das C2-Turnier entschied der SVD I für sich – vor dem TuS Hiltrup und dem VfL Senden. GW Albersloh belegte vor Drensteinfurt II den vierten Platz. Bei den C1-Junioren gewann die SG Sendenhorst mit drei Siegen, einem Remis und ohne Gegentreffer. Auch Albersloh kam auf zehn Zähler und kassierte kein Tor, erzielte aber zwei Treffer weniger als der Ortsnachbar. Der SVD wurde Dritter, Walstedde und Rinkerode folgten.

Die C1-Junioren des SV Drensteinfurt (rote Trikots) setzten sich gegen Fortuna Walstedde 2:1 durch und wurden am Ende Dritter. Foto: Kleineidam
Die C1-Junioren des SV Drensteinfurt (rote Trikots) setzten sich gegen Fortuna Walstedde 2:1 durch und wurden am Ende Dritter. © Kleineidam

Beim Turnier für B-Junioren setzte sich die SG Sendenhorst mit 13 von 15 möglichen Punkten vor den beiden Drensteinfurter Teams durch. Die JSG Albersloh/Rinkerode und Ascheberg ließen nur GW Amelsbüren hinter sich. Zeitgleich spielte die A-Jugend. Der SVD, der drei von sechs Spielen gewann, sicherte sich den Siegerpokal mit nur einem Punkt Vorsprung auf den VfL Wolbeck. Der PSV Bork wurde mit lediglich einer Niederlage Dritter. Sieglos blieb die FSG Ahlen.

Froh war Manfred Drepper, der die Pfingstturniere gemeinsam mit Christoph Semptner, Martin Mühlsteff, Petra Klein, Andreas Drüge und Arne Bergeest organisiert hatte, dass es keine schweren Verletzungen gab. Der Jugendobmann dankte den vielen Helfern, der Sparkasse Münsterland Ost als Hauptsponsor und denjenigen, die die Preise für die Tombola spendeten. Mehr als 1000 Lose wurden laut Drepper verkauft. Der Erlös der Aktion kommt der SVD-Jugendabteilung zugute.

Auch interessant

Kommentare