Hallenfußball

SVD fliegt bei der HKM in der Endrunde raus

+
Die Fußballer des SV Drensteinfurt und des SV Rinkerode nahmen an der HKM in Warendorf teil.

Drensteinfurt – Nach dem Vorrunden-Aus im vergangenen Jahr qualifizierten sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt bei der 31. Hallenkreismeisterschaft in Warendorf immerhin für den Finaltag. In der Endrunde war das Aus aber schnell besiegelt. Den Titel sicherte sich die SG Sendenhorst.

In der Vorrunde hielt der SV Drensteinfurt mit dem Mitfavoriten VfL Sassenberg mit, in der Endrunde war das Aus bereits nach zwei Gruppenspielen so gut wie besiegelt. Der Bezirksligist, der mit drei Spielern aus dem Kader der zweiten Mannschaft in der Halle der Bundeswehr-Sportschule in Warendorf antrat, hat sich auch bei der 31. Fußball-HKM für Seniorenteams nicht mit Ruhm bekleckert.

Ganz anders die SG Sendenhorst: Der A-Kreisligist überstand die beiden Gruppenphasen souverän, bezwang im Halbfinale den gastgebenden Bezirksligisten TuS Freckenhorst mit 4:3 und im Endspiel die Warendorfer SU mit 3:1. Für Sendenhorst war es der siebte Titel bei der Hallenkreismeisterschaft nach 2000, 2002, 2003, 2008, 2011 und 2016. Die SG, die alle acht Partien gewann, erhielt neben einem Wanderpokal 600 Euro Prämie.

Die Vorrunde hatte der SVD nach dem frühen Aus im Vorjahr recht locker gemeistert. Beim 2:1-Erfolg über A-Ligist Blau-Weiß Beelen trafen Dominik Heinsch und Hendrik Krukow, beide aus der Reserve, für die Stewwerter. Im Kampf um den ersten Platz musste sich das von Co-Trainer Marcel Bonnekoh betreute Team im Anschluss mit einem 1:1 gegen den ambitionierten A-Kreisligisten VfL Sassenberg zufrieden geben. Sven Wiebusch glich aus. Trotz des 2:0-Sieges gegen B-Ligist BSV Ostbevern, den Yannick Niehues und Daniel Ziegner perfekt machten, wurde der SVD Zweiter, weil Sassenberg das bessere Torverhältnis aufwies.

Am Finaltag starteten die Drensteinfurter mit einer unglücklichen 3:4-Niederlagen gegen Sendenhorst, das durch die Vorrunde marschiert war. Nach dem überraschend deutlichen 0:4 gegen Vorjahresfinalist und B-Ligist Rot-Weiß Milte (Bonnekoh: „Wir haben das Tor so gar nicht getroffen“) gab es zwar noch eine kleine Chance auf den Halbfinal-Einzug. Doch zum Abschluss trennte sich der SVD nach einem 0:3-Rückstand 3:3 von Warendorf und schied somit als Gruppenletzter aus.

SVR verpasst den Finaltag

Milte hatte sich als Zweiter der Gruppe B hinter Freckenhorst für die Endrunde qualifiziert. Der SV Rinkerode belegte nur den vierten Platz. Mit einem 4:2-Erfolg über den SC Müssingen war der A-Kreisligist gestartet. Aron Jakab, Janik Bruland, Daniel Beuckmann und Luis Bertels erzielte die Tore. Gegen Freckenhorst (1:5) traf nur Steffen Rips. Der 3:5-Niederlage gegen GW Albersloh – Torschützen waren Maxi Groß (2) und Jan Hoenhorst – folgte ein 3:3 gegen Milte. Die Treffer von Bruland (2) und Jakab reichten nicht.

SVD: Kemper, van Elten, M. Schulze-Geisthövel, Niehues, De. Popil, Chelvanathan, Ziegner, S. Wiebusch, Heinsch, Rüsken, Krukow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare