Fußball

So haben SVD und Fortuna bei der Umfrage des FLVW abgestimmt

+
Szenen wie diese – hier Dennis Hoeveler (links) vom SVD – wird es dem Anschein nach frühestens nach dem 31. August wieder geben.

Drensteinfurt/Rinkerode/Walstedde – Wird die Amateurfußballsaison annulliert, abgebrochen oder doch noch fortgesetzt? Um diese Frage zu beantworten, holt sich der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen ein Meinungsbild ein. So haben der SV Drensteinfurt und Fortuna Walstedde abgestimmt.

Bis einschließlich Dienstag, 21. April, sollen die Vereine an einer Online-Umfrage teilnehmen. Zwei Tage später soll ein Entscheidungsvorschlag erstellt sein, der dann noch von der Ständigen Konferenz des FLVW abgesegnet werden muss. Diese setzt sich aus den Mitgliedern des Präsidiums und den 29 Kreisvorsitzenden zusammen.

Auch der SV Drensteinfurt, Fortuna Walstedde und der SV Rinkerode haben eine Mail erhalten mit einem Link zur Abstimmung, der zu entnehmen ist, dass frühestens nach dem 31. August wieder um Tore und Punkte gekämpft wird.

Die vier Optionen: 

  • Die Saison wird abgebrochen und annulliert.
  • Die Saison wird abgebrochen. Die Hinrundentabelle zählt, es gibt Auf-, aber keine Absteiger.
  • Die Saison wird abgebrochen. Der aktuelle Tabellenstand wird gewertet, ebenfalls ohne Absteiger, aber mit Aufsteigern.
  • Die Saison wird, falls möglich, im September fortgesetzt.

SV Drensteinfurt

Dass Alexander Moos, Obmann der SVD-Seniorenfußballer, nach Rücksprache mit Trainer Oliver Logermann für die Wertung der aktuellen Tabelle votierte, war keine Überraschung. Schließlich steht der Bezirksligist aus Drensteinfurt in der Staffel 7 aktuell auf Platz eins. Nach der Hinserie war der SVD „nur“ Zweiter hinter der SG Bockum-Hövel gewesen, unter anderem durch den Sieg im Rückspiel Anfang März aber am Rivalen vorbeigezogen.

„Der sportliche Erfolg, der aktuell gegeben ist, ist für mich Fakt. Den hat sich die Mannschaft erarbeitet. 20 Spieltage sind zwei Drittel der kompletten Saison“, sagte Moos auf Anfrage des WA. Das Klassement nach Abschluss der Hinrunde bei der Entscheidung heranzuziehen, ist aus seiner Sicht eine schlechte Lösung. „Das hat keinen Nährwert.“ Die Ergebnisse komplett zu annullieren, wäre für Moos der „größte Nackenschlag“. Schließlich hätten die Jungs einen „großen Aufwand“ betrieben.

Noch komplizierter würde es bei der dritten Option in den Ligen, in denen es Mannschaften gibt, die weniger Spiele absolviert haben als die Konkurrenz und um den Aufstieg mitspielen. Dort könnte es Moos zufolge zu Entscheidungskonflikten kommen. „Vielleicht nimmt man die Anzahl der Punkte und teilt ihn durch die Anzahl der Spiele.“ Demnach würde der Quotient über Aufstieg und Nichtaufstieg entscheiden.

Einer Fortführung der Saison nach dem 31. August steht Moos skeptisch gegenüber. „Auch wenn es schön wäre, die Saison ordnungsgemäß zu Ende zu bringen – ich sehe die Problematik in den ganzen Terminen, weil das Ganze ja nicht nur den Senioren-, sondern auch den Jugendbereich betrifft.“ Woche für Woche parallel zu trainieren und zu spielen, funktioniere nicht, so Moos. So könne der normale Trainingsbetrieb bei der Vielzahl an Mannschaften nicht aufrechterhalten werden.

Sowohl die zweite Mannschaft des SVD, die in der Kreisliga B3 Münster an elfter Stelle steht, als auch die Drittvertretung als Tabellenfünfter der Kreisliga C4 haben nichts mit dem Auf- oder Abstiegskampf zu tun und können der Entscheidung des FLVW relativ entspannt entgegensehen. Allerdings: Nach der Hinserie war Drensteinfurts Dritte nur Zehnter.

Fortuna Walstedde

Sollte die Saison endgültig beendet und nur die Hinserie gewertet werden, wären die Fußballerinnen von Fortuna Walstedde zwar nur Viertletzter der Bezirksliga 6, würden aber trotzdem nicht absteigen, weil es in dem Fall keine Absteiger gäbe. Sollten dagegen alle Ergebnisse gewertet werden, würde die Fortuna die Klasse aus eigener Kraft halten. Denn als Tabellenzwölfter liegt die Mannschaft von Holger Kürpick momentan einen Punkt vor RW Alverskirchen, das den ersten von vier direkten Abstiegsplätzen belegt. Bei einer Fortsetzung der Saison müssten die Walstedderinnen weiter zittern. Die erste Mannschaft der Männer (Sechster in der Kreisliga A Beckum) und die Zweitvertretung (Sechster in der Kreisliga C) stehen im Tabellenmittelfeld und wären bei einem Abbruch nicht direkt betroffen, was die obersten Plätze angeht.

Auch die Fortuna hat an der Umfrage des FLVW teilgenommen. „Wir haben für einen Abbruch und für den jetzigen Tabellenstand abgestimmt“, sagte Clemens Kuhn, der 1. Vorsitzende des Gesamtvereins, auf Anfrage des WA. „Damit tun wir auch dem SV Drensteinfurt einen Gefallen.“ Die Entscheidung hat der geschäftsführende Vorstand der Fortuna getroffen.

SV Rinkerode

Die Fußballer des SVR könnten von einem Abbruch profitieren, weil sie dann ihre Abstiegssorgen endgültig los wären. Nach 19 von 30 Partien liegt das Team von Trainer Roland Jungfermann in der Kreisliga A2 Münster als Tabellenzwölfter nämlich nur fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Die zweite Mannschaft ist in der C4-Liga jenseits von Gut und Böse.

Der SVR hatte bis Freitagabend noch nicht an der FLVW-Umfrage teilgenommen. Es gibt aber Optionen, die die Verantwortlichen bevorzugen. Über die WhatsApp-Gruppe vom Fußball-Vorstand haben sie sich bereits ausgetauscht. Burkhard Weber, Leiter der Fußballabteilung, der die Nachricht vom Verband erst am späten Freitagnachmittag gelesen hat, hatte noch keine „detaillierte Meinung. Die Saison nach zwei Dritteln zu annullieren, wäre das Einfachste, aber ganz, ganz schade.“

Weber tendierte „dazu, die Spielzeit zu beenden, es so zu nehmen wie es ist und die aufsteigen zu lassen, die oben stehen. Das wäre die fairste Lösung.“ Die Saison fortzusetzen, ist für ihn und seine Vorstandskollegen keine Option. „Das würde ja bedeuten, dass wir zwei Jahre Unruhe haben. Dann lieber jetzt ein Ende mit Schrecken als überhaupt kein Ende“, sagte Weber. Der Abteilungsleiter werde die sportliche Leitung und die Trainer in die Umfrage miteinbeziehen und hofft, „ein einheitliches Bild in der Fußballabteilung zu bekommen“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare