Beiträge beim SVD steigen um bis zu 54 Prozent - Heeren Vorsitzender

+
Der alte und der neue Vorsitzende des SV Drensteinfurt: Werner Schmidt (links) und Dieter Heeren.

Drensteinfurt Die Mitglieder des Sportvereins Drensteinfurt (SVD) haben einen neuen 1. Vorsitzenden und müssen mehr zahlen. Auf der außerordentlichen Versammlung wurde eine deutlichen Erhöhung der Beiträge abgesegnet.

Während zwei Mitglieder die Anpassung ablehnten, votierten die Anwesenden einstimmig für Dieter Heeren als Vorsitzenden.

Der 1. Kassierer Stephan Müller hatte schon im März über ein erneutes Minus im zurückliegenden Geschäftsjahr informiert. „Wir müssen versuchen, die fixen Kosten des Vereins zu decken“, sagte nun Geschäftsführer Uwe Heinsch. Außerdem möchte der SVD Rücklagen bilden. Seit 2011, also mehr als sechs Jahre, waren die Beiträge stabil geblieben. Dafür wurde nun eine satte Erhöhung beschlossen. Erwachsene zahlen von 2018 an 150 Euro im Jahr (siehe Übersicht unten),  was einer Steigerung von 39 Prozent gegenüber dem aktuellen Beitrag (108 Euro) entspricht. Der Beitrag für Kinder und Jugendliche (120 Euro) erhöht sich sogar um 54 Prozent.

Zurzeit zählt der Verein 715 Mitglieder. 81 beitragspflichtige Mitglieder zahlen den Beitrag für Erwachsene, 57 den für Studierende, Azubis usw., 266 den für Kinder und Jugendliche, 37 den Beitrag für Boulefreunde, 25 den für Familien (50 Angehörige) und 173 den für passive Mitglieder. Die restlichen 26 Mitglieder sind vom Beitrag befreit, darunter fallen Ehrenmitglieder.

Kontrovers diskutiert

Vor der Abstimmung hatten die 60 anwesenden Mitglieder ausführlich und kontrovers über die Anpassung diskutiert. Ein Vorschlag aus der Versammlung: Der Verein müsse mehr Veranstaltungen organisieren oder zumindest ein großes Event, um Gelder zu generieren.

„Vielen Dank für den Vertrauensvorschuss. Ich hoffe, ich werde dem gerecht“, sagte Dieter Heeren, nachdem er ohne Gegenstimme zum 1. Vorsitzenden gewählt worden war. Zuvor war Werner Schmidt wie angekündigt nach achteinhalb Jahren als SVD-Chef von seinem Amt zurückgetreten. Nur Hermann Wimber war in der 107-jährigen Geschichte des Sportvereins länger Vorsitzender (1964 bis 1982) als Schmidt. Heeren dankte Schmidt für die „hervorragende“ Arbeit. Die offizielle Verabschiedung findet bei der Versammlung 2018 statt.

„Im März wäre es zu früh gewesen, so eine Verantwortung zu übernehmen“, sagte Heeren, der langjähriges SVD-Mitglied ist und acht Monate Beisitzer im Vorstand war. Seitdem habe er etwas Einblick in die Vorstandsarbeit erhalten. Der 64-Jährige, der seit 2001 in Drensteinfurt wohnt, seit 40 Jahren als Diplom-Ingenieur der Versorungstechnik tätig ist und sich als Teamplayer sieht, gab auch zu: „Ich brauche Rat und Unterstützung.“ Die Lasten müssten zudem auf mehrere Schultern verteilt werden. „Mehr Eltern müssen sich beteiligen“, so Heeren.

Brinkmann verabschiedet

Begonnen hatte die Versammlung im Haus Averdung mit der Verabschiedung von Martin Brinkmann. Er war von 1987 bis 2017 als Schiedsrichter für den SVD aktiv, schaffte es bis in die Landesliga und als Assistent bis in die Oberliga. Auf rund 1000 offizielle Ansetzungen kommt Brinkmann nach eigenen Angaben. Seit dieser Saison engagiert er sich als Schiedsrichterbeobachter.

Neue Beiträge

  • Erwachsene: 12,50 Euro pro Monat (vorher 9 Euro)
  • Studierende, Azubis usw.: 11 Euro pro Monat (vorher 7,50 Euro)
  • Kinder und Jugendliche: 10 Euro pro Monat (vorher 6,50 Euro)
  • Boulefreunde: 6 Euro pro Monat (vorher 5,50 Euro)
  • Familienbeitrag: 21 Euro pro Monat (vorher 15 Euro)
  • passive Mitglieder und Mitglieder ab dem vollendeten 67. Lebensjahr: 5 Euro pro Monat (vorher 4 Euro)

www.sv-drensteinfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare