Pott‘s-Cup

Alte Herren des SVD liefern Sendenhorst im Finale „großen Kampf“

Im Kopfballduell: Bernd Drepper vom SV Drensteinfurt (in Weiß) und Sendenhorsts Kapitän Wolfram Buttermann.
+
Im Kopfballduell: Bernd Drepper vom SV Drensteinfurt (in Weiß) und Sendenhorsts Kapitän Wolfram Buttermann.

Auch wenn die Alten Herren II des SV Drensteinfurt das Finale um den Pott‘s-Cup gegen die SG Sendenhorst verloren haben – was die Ü32-Fußballer zeigten, konnte sich sehen lassen. Jörg Pott attestierte den Beteiligten ein „tolles Spiel“, Pokalspielleiter Simon Maack sprach von „Werbung“.

Drensteinfurt – Der Tag hatte mit schönem Wetter begonnen, doch während des Finales regnete es fast ununterbrochen. Und so wurde das Duell um die Krone im Pott‘s-Cup zwischen den Alten Herren II des SV Drensteinfurt und den Ü32-Fußballern der SG Sendenhorst zu einem Duell, in dem auf dem nassen Rasenplatz im Sportzentrum Erlfeld das Kämpferische in den Vordergrund rückte. Allerdings konnte sich auch das spielerische Niveau sehen lassen. Letztlich gewann die SGS das Endspiel verdient.

Finale: SV Drensteinfurt – SG Sendenhorst 1:3 nach Verlängerung. „Pott‘s-Cup-Sieger, Pott‘s-Cup-Sieger, hey, hey“, sangen die Sendenhorster Spieler, nachdem sie ihren Titel erfolgreich verteidigt hatten. Es war ein hartes Stück Arbeit für die Jungs von Coach Rafael Fleischer, die sich vor rund 100 Zuschauern erst in der Verlängerung durchsetzten. Jörg Pott, Geschäftsführer der Brauerei aus Oelde, ehrte die Sieger zusammen mit dem Pokalspielleiter Simon Maack (DJK Vorwärts Ahlen). Pott attestierte den Beteiligten ein „tolles Spiel“, Maack sprach von „Werbung für den Pott’s-Cup“. Der gastgebende SVD habe einen großen Kampf geliefert, die SGS aber „mehr als verdient“ gewonnen. Für Maack war es in diesem Jahr ein „Sprint-Pott’s-Cup“. In nur zwei Monaten wurde der Pokalwettbewerb für Alte Herren im Kreis Warendorf durchgezogen, 31 Mannschaften nahmen an der 28. Auflage teil. Das erste Spiel fand am 4. August statt – Drensteinfurt gewann 5:4 in Westbevern –, das letzte ebenfalls mit Beteiligung des SVD am Tag der Deutschen Einheit.

Das war Werbung für den Pott’s-Cup.

Simon Maack

„Wir waren gut, die Sendenhorster aber einfach besser. Von daher geht der Sieg der SGS völlig in Ordnung“, so das Trainer-Duo der Stewwerter, Elmar Fengler und Matthias Kleineidam. Auch wenn Tobias Volkmar eine gute Chance hatte und sein Schuss geblockt wurde (12.) – „wir haben es vor allem in der ersten Halbzeit nicht geschafft, unser Spiel durchzudrücken“. In der 24. Minute hatte der SVD Glück, dass die Sendenhorster erst den Pfosten trafen und Abwehrchef Bastian Schrutek dann mit dem Kopf auf der Linie klärte. Auch Keeper Lars Hülsmann hatten es die Drensteinfurter zu verdanken, dass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Bernd Drepper gleich aus

Bei 0:1 war Hülsmann jedoch chancenlos. Nach einem Foul von Daniel Gust an Jürgen Nordhoff verwandelte Lukas Noga den Elfmeter (48.). Bernd Drepper nutzte eine Vorarbeit von Ingo Hörsting zum 1:1, er traf mit Auge aus gut 22 Metern (54.). Auf der anderen Seite ging ein Flachschuss von Jürgen Nordhoff haarscharf am linken Pfosten vorbei (64.).

In der Verlängerung brachte Christopher Thorwesten die Gäste erneut in Führung (84.). Nachdem Thorsten Schienke einen Kopfball von Drepper stark gehalten hatte (89.), staubte Noga nach einem Freistoß von Christoph Weng ab und entschied die Partie (82.). „Nach der Pause lief es viel besser, aber gegen die Wand um Wolfram Buttermann und Ousseni Labo war es natürlich schwer“, so Fengler. „Wir können trotzdem zufrieden sein mit unseren Auftritten im Pott’s-Cup.“

SVD: Hülsmann – Schrutek, Gust, Voges, J. Wagner, Möllers, Drepper, Hörsting, T. Volkmar, Peter, Kunz (eingewechselt: J. Volkmar, Lenz, Lisznyai, Moos)

SGS: Schienke – Recker, F. Schmetkamp, Buttermann, Labo, S. Nordhoff, Langohr, Noga, P. Vonnegut, J. Nordhoff, Michel (eingewechselt: Weng, M. Vonnegut, Thorwesten, Hankmann)

Schiedsrichter: Jürgen Meller (SC Hoetmar)

Die SG Sendenhorst verteidigte ihren Titel im Pott‘s-Cup erfolgreich, der SV Drensteinfurt wurde Zweiter.

Vorwärts Ahlen Dritter

Spiel um Platz drei: DJK RW Alverskirchen – DJK Vorwärts Ahlen 4:6 n. E. Alverskirchen ging in Führung (27.). Vorwärts vergab in der regulären Spielzeit zwei Strafstöße, schaffte aber den Ausgleich (65.) und setzte sich im Elfmeterschießen durch. Eine Verlängerung gab es im Duell um Platz drei nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare