1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Scharbaum und Seljmesi retten den SVD, Wichmann richtig stark

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Der Joker stach: Dario Seljmesi (links), hier im Duell mit Heessens Hicham Bouaid, traf doppelt.
Der Joker stach: Drensteinfurts Dario Seljmesi (links), hier im Duell mit Heessens Hicham Bouaid, traf doppelt. © Matthias Kleineidam

War es ein gewonnener Punkt im Kampf gegen den Abstieg oder waren es zwei verschenkte? Die Fußballer des SVD schwankten nach der Punkteteilung in Heessen zwischen zwei Gefühlswelten. 

Bezirksliga 7: SVE Heessen – SV Drensteinfurt 3:3. Auch Spieler und Trainer des SVE waren mit dem Resultat nicht zufrieden.„Es ist das zwölfte Unentschieden. Wahnsinn“, sagte Heessens Coach Rouven Meschede und monierte: „Wir haben es denen zu einfach gemacht.“ Den Punkt hätten sich die Drensteinfurter aber verdient. „Sie haben nicht aufgehört zu kämpfen“, so Meschede.

Auch der SVD-Trainer haderte nach dem Abpfiff. Die Gäste führten zunächst, waren das bessere Team und lagen plötzlich 1:3 hinten. „Wir haben es verpasst, Tore zu machen“, sagte Thorsten Heinze. Doch sein Team holte vor rund 100 Zuschauern noch einen Punkt für die Moral. „Wichtig ist, dass wir nicht verloren haben.“

In der Startelf der Gastgeber stand mit Ercan Taymaz ein Stürmer, der früher für Drensteinfurt auflief. Von ihm und seinen Nebenleuten war zunächst nicht viel zu sehen. Die ersten Abschlüsse gehörten Robin Wichmann und Alexander Pankok vom SVD, beide parierte Keeper Sebastian Müser (33.). Der Führungstreffer für den Tabellen-13. durch einem Konter war verdient. Dennis Popil spielte zu Robin Wichmann, der legte auf und Popil vollendete (36.). Doch die erste gefährliche Aktion der Heessener führte kurz vor der Pause zum Ausgleich. Malte Strickmann egalisierte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck aus (45.).

Wichtig ist, dass wir nicht verloren haben.

Thorsten Heinze

Nach dem Seitenwechsel, zwei Chancen von Maximilian Groß und Wichmann auf der einen sowie einem gefährlichen Freistoß von Giuliano Nieddu auf der anderen Seiten überschlugen sich die Ereignisse. Einen missglückten Rückpass von Leon van Elten zu Schlussmann Steffen Scharbaum nutzte Lennard de Graaf zum 2:1 (60.). Kurz danach foulte Nils Kröger im Sechzehner, Taymaz scheiterte an Scharbaum (62.). Und auch einen Kopfball von Nieddu entschärfte Scharbaum sehenswert (64.).

SVD dreht auf und hat Pech

Müser lenkte einen Schuss des eingewechselten Falk Bußmann an die Latte (67.). Drei Minuten später lupfte de Graaf den Ball zum 3:1 ins Tor (70.). Die Entscheidung? Pustekuchen! Der richtig starke Wichmann tauchte allein vor Müser auf und vergab (73.). Der ebenfalls eingewechselte Dario Seljmesi drückte den Ball nach Zuspiel von Bußmann aber über die Linie (80.) und erzielte nur eine Minute später das 3:3 (81.). Die Krönung wäre das 3:4 gewesen. Doch Seljmesi schoss mit links an den rechten Pfosten (88.).

Es bleibt spannend

Zwei Spieltage stehen noch aus. Der SVD liegt nur noch einen Punkt hinter Cappel und vier Zähler vor Sönnern, das das Kellerduell mit Liesborn 4:2 gewann.

SVD: Scharbaum – Pankok (87. Scharmann), van Elten, N. Kröger (67. S. Wiebusch), Fröchte – Grönewäller (71. Seljmesi), Ressler (58. Bußmann), Vieira Carreira, Groß – De. Popil, Wichmann

Auch interessant

Kommentare