1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Der SV Drensteinfurt steht vor dem ersten Testspiel

Erstellt:

Von: Karsten Steenbrede

Kommentare

Vom SV Rinkerode wechselte Julian Vogt (links) zum SV Drensteinfurt. Co-Trainer Andre Budde begrüßte den Neuzugang, der die Innenverteidigung des Bezirksligisten verstärkt.
Vom SV Rinkerode wechselte Julian Vogt (links) zum SV Drensteinfurt. Co-Trainer Andre Budde begrüßte den Neuzugang, der die Innenverteidigung des Bezirksligisten verstärkt. © Steenbrede

Seit einer Woche befindet sich Fußball-Bezirksligist SV Drensteinfurt in der Vorbereitung auf die neue Saison und will nahtlos an die starke Rückrunde anknüpfen, die den Klassenerhalt sicherte.

Drensteinfurt - „Als Thorsten Heinze hier anfing, hat die Mannschaft konditionell draufgelegt“, erklärte Co-Trainer Andre Budde, der den im Urlaub weilenden Chefcoach derzeit vertritt. „Auch in der neuen Spielzeit müssen wir über die Fitness und unseren Team- und Kampfgeist zum Erfolg kommen. Es geht darum, in der Schlussviertelstunde noch eine Schüppe drauflegen zu können, wenn der Gegner eventuell müde wird. Und ich denke, dass niemand Bock hat, nochmal eine solche Saison zu spielen.“

Konstanz ist „Im Erlfeld“ also gefragt und damit dies auch gelingt, trainieren die Stewwerter dreimal wöchentlich, zunächst vor allem im Ausdauerbereich, ehe die spielerischen und taktischen Aspekte in den Vordergrund rücken.

Heimspiel gegen Ahlen

Der erste Test steht schon am Sonntag (15 Uhr) auf dem Programm, wenn der SVD die DJK Vorwärts Ahlen empfängt. Dort erwartet Andre Budde gleich Vollgas von seinen Jungs. „Wenn ich spiele, dann will ich auch gewinnen, egal ob es in der Liga, ein Test oder im Training ist. Ahlen hat unter Trainer Eddy Chart eine gute Truppe zusammen, von der wir gefordert werden. Aber wir sind der Bezirksligist und sie der Kreisligist. Deshalb sind wir der Favorit, wollen uns richtig reinhängen, unsere Abläufe automatisieren und vorne ordentlich pressen.“ Weitere Freundschaftsspiele bestreiten die Stewwerter gegen die beiden ambitionierten Hammer A-Kreisligisten VfL Mark (17. Juli) und beim SVF Herringen (23. Juli), ehe man „Im Erlfeld“ den Hammer SC empfängt (26. Juli). Beim eigenen 2. Schlering SVD-Cup treffen die Drensteinfurter in der Gruppenphase auf die Ortsnachbarn SV Rinkerode (29. Juli) und Fortuna Walstedde (31. Juli). Das Spiel um den dritten Rang wird am 3. August ausgetragen und das Endspiel am 4. August (jeweils 19 Uhr). In der ersten Runde des DFB-Pokals auf Kreisebene (7. August) erwartet den SVD mit der Partie beim C-Kreisligisten Grün-Weiß Marathon Münster eine lösbare Aufgabe.

Einen größeren Umbruch oder viele Wechsel hat es beim SV Drensteinfurt nicht gegeben – ganz im Gegenteil. „Wir haben keinen Abgang und haben unseren eingespielten Kader behalten“, freut sich Andre Budde. Mit Innenverteidiger Julian Vogt (SV Rinkerode) und Stürmer Issam Benasaid (SV Davaria Davensberg) wurde das Team auf zwei Positionen gezielt verstärkt. „Wir gehen mit einem Kader von 26 Mann in die Saison und haben unsere Planungen abgeschlossen. Nur wenn sich wirklich etwas anbietet, würden wir bei den Transfers noch einmal tätig werden.“

Budde nimmt es mit Humor

Gegen Vorwärts Ahlen bekommen die SVD-Anhänger die Neuzugänge allerdings noch nicht zu Gesicht. „Wir haben zwei verletzte Spieler, fünf sind im Urlaub und Benasaid wurde positiv auf Corona getestet“, so Budde, der die oft schwierige Situation in der Vorbereitung mit Humor nimmt. „Das fängt ja gut an. Vielleicht muss ich Sonntag selber spielen.“

Auch interessant

Kommentare