1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

SVD spielt nach 18 Spielen erstmals wieder zu null – und das bei einem Spitzenreiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Versuchte es aus der Entfernung: Drensteinfurts Kapitän Dennis Popil (links). Foto: Kleineidam
Versuchte es aus der Entfernung: Drensteinfurts Kapitän Dennis Popil (links). © Kleineidam

Einen Achtungserfolg haben die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt gelandet. Beim Bezirksliga-Spitzenreiter in Albachten kamen sie zu einem torlosen Unentschieden. Die Frauen von Fortuna Walstedde testeten erstmals und setzten sich beim B-Liga-Tabellenführer Saxonia Münster II durch.

SV Concordia Albachten – SV Drensteinfurt 0:0. Hinten die Null zu halten – diese Aufgabe hatte Thorsten Heinze seinen Jungs vor dem dritten Spiel in der Vorbereitung gestellt. Die Stewwerter setzten die Forderung ihres neuen Trainers um. Erstmal seit fast fünf Monaten kassierten sie in einem Spiel keinen Treffer. Zuletzt war der SVD am 25. August im Kreispokal bei C-Ligist IFC Warendorf (4:0) ohne Gegentor geblieben. Es folgten 18 Partien, in denen der Ball 48-mal im Netz der Drensteinfurter landete.

„Es war wichtig – für die ganze Truppe, fürs Gefühl. Wir haben viel dafür gearbeitet“, berichtete Heinze und lobte: „Das haben die Jungs gut gemacht.“ Dafür haperte es mit der Chancenverwertung. „Wir hatten ein paar dicke Dinger und hätten gut und gerne einen davon machen können.“ In der ersten Halbzeit kam Maximilian Groß frei zum Schuss. „Das war zu überhastet, er braucht ihn nur in die Ecke legen“, sagte der Coach. Nach dem Seitenwechsel hatten Robin Wichmann und Kapitän Dennis Popil die vielversprechendsten Möglichkeiten. Popil versuchte es mehrmals aus der Distanz.

Kleine Auszeit

Von Albachten sei offensiv im ersten Durchgang nicht wirklich viel gekommen, so Heinze. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns zwischendurch eine Auszeit genommen und ein bisschen was zugelassen.“ Doch eine „klare Chance“ für den Tabellenersten der Bezirksliga 12 sah Heinze nicht.

Es war wichtig – für die ganze Truppe, fürs Gefühl.

Thorsten Heinze

16 Spieler wurden eingesetzt. André Vieira Carreira zog sich eine Zerrung im Oberschenkel zu und musste früh vom Platz. „Das haben wir gut aufgefangen“, sagte der SVD-Trainer. Nach mehrmonatiger Verletzungspause gab Angreifer Falk Bußmann sein Comeback, spielte gut 20 Minuten. Probleme habe er nicht gehabt. „Es war alles gut. Natürlich fehlt ihm noch ein bisschen was, aber wir arbeiten daran“, so Heinze.

SVD: Scharbaum – Pankok, N. Kröger, van Elten, Vieira Carreira, Seljmesi, De. Popil, Wichmann, Grönewäller, Groß, Hülsmann (eingewechselt: Ressler, Steinert, Scharmann, Bußmann, Heinze)

Vier verschiedene Torschützinnen

Frauen: Saxonia Münster II – Fortuna Walstedde 1:4

DJK Vorwärts Ahlen II – Fortuna Walstedde II 2:1

Berichte von diesen Spielen gibt es am Montag im Westfälischen Anzeiger (WA Drensteinfurt 24. Januar 2022) und schon am Sonntagabend im E-Paper.

Auch interessant

Kommentare