Dennis Drepper verlässt den SVD im Winter

+
Dennis Drepper (links) wechselt vom SV Drensteinfurt zum TuS Haltern.

Bezirksliga 7: SVF Herringen – SV Drensteinfurt (Sonntag, 14.30 Uhr). Von einem Extrem ins andere: Sieben Tage nach dem Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SuS Bad Westernkotten (1:1) sind die Fußballer des SVD zu Gast beim Schlusslicht.

„Das sind zwei verschiedene Sportarten“, sagt Ivo Kolobaric. Dieses Mal würden alle drei Punkte erwarten. Drensteinfurts Coach sieht sich vor allem als Psychologe gefragt. „Ich muss viel reden mit meiner Mannschaft.“

Krisenklub Herringen holte nur ein Punkt aus den letzten sechs Spielen und kassierte insgesamt schon 36 Gegentore. „Die müssen sich finden“, sagt Kolobaric und spricht von einem „großem Umbruch“ beim Gegner. Gefährlich ist Thomas Wilczek, der schon acht Treffer erzielte und damit fast die Hälfte aller SVF-Tore.

Mit einem Sieg – den Drensteinfurtern gelang in den vergangenen vier Spielen nur einer – wollen sie den zweiten Platz hinter Bad Westernkotten festigen. Personell sieht es richtig gut aus. Torwart Damian Liesemann, Yannick Gieseler und Sven Grönewäller sind zurück im Kader. Isse Sander hat seine Muskelverletzung zwar noch nicht zu 100 Prozent auskuriert, wird aber wohl spielen können. Lars Hülsmann und Dennis Wagner fehlen weiterhin.

Für eine schlechte Nachricht sorgt Dennis Drepper. Der 19-Jährige wechselt berufsbedingt zur Winterpause zu Landesligist TuS Haltern. „So einen wie ihn können wir nicht ersetzen“, sagt Trainer Kolobaric und trauert dem „Gesamtpaket“ schon jetzt hinterher. Drepper kommt aus der eigenen Jugend, traf in der vergangenen Saison zwölf und in dieser schon acht Mal. Bereits seit einigen Wochen arbeitet der Student der Internationalen Berufsakademie Bochum für die Geschäftsstelle des TuS. Drepper absolviert den dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Sportmanagement, der Halterner Verein fungiert während des sechssemestrigen Bachelor-Studiums als Praxisunternehmen.

Eventuell wird sich der SVD nach dem Abgang auf dem Spielermarkt umsehen. „Wir brauchen dann einen neuen offensiven Spieler“, sagt Ivo Kolobaric.

Kreisliga B2 Münster: DJK SV Mauritz II – SVD II (Sonntag, 12.30 Uhr). Der Gegner ist Tabellenletzter, hat die letzten zwölf Spiele alle verloren und der Statistik zufolge die schlechteste Defensive und Offensive der Liga. „Natürlich muss ein Dreier her, aber das Milte-Spiel ist Warnung genug“, sagt Drensteinfurts Coach Dominik Busch. „Die Ergebnisse von Mauritz sind nach dem Trainerwechsel besser geworden.“ Außerdem findet das Spiel auf „ungewohnter Asche“ statt.

Tim Weichenhain und Stephan Dieninghoff sind weiterhin verletzt. Daniel Möllers, Björn Philipper, Florian Leschke und Lukas Leschnikowski fehlen aus privaten Gründen. Der Einsatz von Sebastian Schrutek ist fraglich. Der SVD-Zweiten stehen nur 13 Leute aus dem eigenen Kader zur Verfügung. - mak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare