1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Debüts, Comeback und Doppelpack beim ersten Spiel seit 262 Tagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Klar überlegen: Joel Lange (beim Kopfball) und Sven Broszeit (rechts) setzten sich mit Fortuna Walstedde im ersten Testspiel mit 5:0 gegen die zweite Mannschaft des SC Sönnern durch. Broszeit traf bei seinem Debüt.
Klar überlegen: Joel Lange (beim Kopfball) und Sven Broszeit (rechts) setzten sich mit Fortuna Walstedde im ersten Testspiel mit 5:0 gegen die zweite Mannschaft des SC Sönnern durch. Broszeit traf bei seinem Debüt. © Kleineidam

Das erste Spiel von Fortuna Walsteddes Kreisliga-A-Fußballern nach fast neun Monaten hatte einiges zu bieten: ein Wiedersehen mit Dennis Hohn, ein Comeback, mehrere Debüts und ein Doppelpack. Von daher war der Re-Start gelungen.

Walstedde – Michael Tenbrink hatte am ersten Auftritt seines Teams seit exakt 262 Tagen (2:5-Niederlage bei Germania Lette am 18. Oktober) jedenfalls nichts auszusetzen. Mit 5:0 gewann Fortuna Walstedde das Testspiel gegen den SC Sönnern II.

„Er ist auch sehr zufrieden“, sagte Walsteddes Coach nach dem Duell mit dem C-Kreisligisten aus dem Kreis Soest und einem kurzen Telefonat mit Sönnerns Spielertrainer Dennis Hohn, der in der Saison 2018/19 für die Fortuna aufgelaufen war. „Wir hatten vereinbart, dass wir Zweikämpfen aus dem Weg gehen und andere Dinge in den Vordergrund stellen. Und das haben beide Mannschaften eingehalten. Von daher ist das erste Ziel erreicht, dass sich keiner verletzt hat“, sagte Tenbrink.

Wichtig sei gewesen, den Ball laufen zu lassen, um Ballgefühl und Gefühl für den Raum zu bekommen. „All das haben wir definitiv geschafft“, resümierte Tenbrink. „Dafür, dass wie erst zwei Mal vernünftig trainiert haben und ein paar Neue dabei waren – insbesondere Sven aus der A-Jugend –, haben wir es sehr vernünftig gemacht. Die Jungs haben sich auf das konzentriert, was wir vorher besprochen hatten.“

Den ausführlichen Bericht gibt es in der Freitagsausgabe des Westfälischen Anzeigers (WA Drensteinfurt 9. Juli 2021).

Auch interessant

Kommentare