Jugendfußball

Minikicker und F-Junioren vermissen Treffen, Teamkollegen und Trainer

Haben sich lange Zeit nicht mehr auf dem Sportplatz gesehen: die U8-Junioren des SV Drensteinfurt mit ihren Trainern (hinten von links) Luc Saphörster, Stefan Thomas, Bernd Drepper und Tobias Heitplatz.
+
Haben sich lange Zeit nicht mehr auf dem Sportplatz gesehen: die U8-Junioren des SV Drensteinfurt mit ihren Trainern (hinten von links) Luc Saphörster, Stefan Thomas, Bernd Drepper und Tobias Heitplatz.

Keine Spiele am Wochenende, kein Training unter der Woche – und das seit mehr als drei Monaten. Was für viele Seniorenfußballer schon schlimm ist, trifft den Nachwuchs noch härter. WA.de lässt Minikicker, F-Junioren, Trainer und Eltern zu Wort kommen.

Drensteinfurt – „Ich finde es schade, dass zurzeit kein Training ist, weil ich gern Fußball spiele und meine Freunde nicht mehr sehen kann“, sagt Emilio Carow. Der Siebenjährige spielt in der U8 des SV Drensteinfurt. „Außerdem konnte man sich beim Fußball immer richtig gut auspowern.“ Und die Trainer seien „so nett. Die vermisse ich auch.“ Emilios Coaches sind Bernd Drepper, Stefan Thomas, Luc Saphörster und Tobias Heitplatz.

Auch Bennet Rehkemper fehlen der Fußball und seine Freunde. „Ich bin noch nicht lange dabei, aber ich wurde sofort in der Mannschaft aufgenommen und meine Trainer haben mich auch sofort spielen lassen“, sagt der Siebenjährige. Er schoss in seinem ersten Spiel direkt ein Tor und möchte noch ganz viele Tore für sein Team erzielen.

Den ausführlichen Bericht mit vielen weiteren Stimmen (Max Semptner, Julian und Bastian Schrutek, Anna Gembus, Noah Ruthe, Rohan Storck und Bill Elkendorf) sowie den Porträtfotos der Jugendfußballer gibt es in der Wochenendausgabe des Westfälischen Anzeigers (WA Drensteinfurt 6. Februar 2021).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare