SVD steigt auf: „Geiles Gefühl“ und „riesige Freude“

+
Leon van Elten (rechts), der seit acht Jahren für die erste Mannschaft Drensteinfurts aufläuft, hat mit „überragenden Typen“ den Aufstieg geschafft.

Drensteinfurt - Die Fußballer des SV Drensteinfurt steigen – wenn der Verbandstag des FLVW die Empfehlung des Verbands-Fußball-Ausschusses wie erwartet absegnet – in die Landesliga auf. Der WA hat 13 Spieler um ein Statement zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte gebeten.

Diogo Castro (19 Einsätze/20 Tore): „Wir freuen uns riesig, dass wir in diesem besonderen Jahr, zum 110-jährigen Bestehen des Vereins, den Aufstieg schaffen konnten. Wir haben uns das über die gesamte Saison erarbeitet und es somit auch verdient, für unsere Leistungen belohnt zu werden. Es fühlt sich alles etwas surreal an, und natürlich wäre eine Feier direkt nach einem Saisonspiel ein unvergesslicher Moment, aber mit der aktuellen Situation lernt man umzugehen. Daher wurde von den Jungs eine virtuelle Aufstiegsfeier ins Leben gerufen. Die richtige Aufstiegsfeier wird leider noch auf sich warten lassen. Aber ich bin mir sicher, dass wir hier noch eine geile Lösung finden werden. Dennis Popil und Daniel Ziegner sind schon voll in der Planung.“

Leon van Elten (18/3): „Ich spiele jetzt seit acht Jahren in der ersten Mannschaft von Drensteinfurt. Das aktuelle Team ist sowohl sportlich als auch menschlich das beste. Dabei ist der menschliche Aspekt bedeutend wichtiger. Es gibt keine Person in unserer Mannschaft – egal ob Spieler, Betreuer oder Trainer –, die ich nicht als überragenden Typen bezeichnen würde. Allerdings ist unser letztes Spiel schon zwei Monate her, weswegen sich bei mir persönlich die Freude in Grenzen hält und es sich ein wenig komisch anfühlt. Nichtsdestotrotz haben wir den Aufstieg verdient und werden diesen noch gebührend feiern.“

Daniel Ziegner (17/9): „Es ist ein überragendes Gefühl, aufzusteigen und nächstes Jahr Landesliga zu spielen. Endlich Linienrichter, mehr mit Auge arbeiten und weniger laufen (lacht). Etwas komisch ist es schon, dass die Aufstiegsfeier nicht direkt nach einem Spiel, sondern erst in ein paar Wochen oder Monaten stattfinden kann.“

Christoph Lübke (17/1): „Ich freue mich besonders für den Verein, die Verantwortlichen und unsere Unterstützer, dass wir ausgerechnet im Jubiläumsjahr des SVD in die Landesliga aufsteigen, und bin schon heiß drauf, mit unserem kleinen Dorf den einen oder anderen Gegner zu besiegen. Die Feier holen wir sobald es geht nach, die Jungs haben alle großen Durst.“

Torwart Steffen Scharbaum (14/0): „Wir als Mannschaft sind megahappy, dass wir das diese Saison geschafft haben. Natürlich ist es irgendwie ein bisschen komisch, wie das jetzt am Ende alles zustande gekommen ist, aber ich denke, unterm Strich haben wir es uns erarbeitet und dann auch verdient. Jetzt heißt es, warten bis es die Situation wieder zulässt, um den Aufstieg dann gebührend feiern zu können.“

Maximilian Schulze-Geisthövel (12/6): „110 Jahre SVD. Zum runden Geburtstag der Aufstieg in die Landesliga und somit der größte sportliche Erfolg in der Geschichte des Vereins – besser hätte es nicht laufen können. Großes Kompliment an diese unfassbar geile Truppe und alle Verantwortlichen, die uns über die letzten Jahre unterstützt haben. Jetzt wird erst mal gefeiert, wenn wir wieder feiern dürfen.“

Yannick Niehues (19/2): „Das ist etwas ganz Großes – für den Verein und für ganz Stewwert! Wir sind überglücklich. Trotz der Ereignisse hätten wir alle liebend gerne auf dem Platz gestanden, um dort miteinander zu feiern. Wir vermissen uns alle und freuen uns darauf, wenn der Ball wieder rollen darf und wir trainieren und spielen dürfen. Die Umstände müssen wir leider so annehmen. Allerdings werden wir es nicht versäumen, die Saison mit Würde zu beenden. Die Liste der Party-Veranstaltungen wird tendenziell gerade immer länger statt kürzer. Sobald es erlaubt ist, werden da auf jeden Fall ein, zwei Sausen stattfinden.“

Falk Bußmann (17/8): „Einen Aufstieg wollte ich schon immer mal erleben, daher ist die Freude jetzt riesig, dass es geklappt hat. Natürlich steigt man lieber unter normalen Bedingungen auf. Allerdings haben wir viel Arbeit investiert und sind daher glücklich über den Lohn. Ich freue mich auf die Landesliga.“

Torwart Tobias Kofoth (5/0): „Überragend! Wir wären natürlich lieber nach der vollen Länge aufgestiegen. Aber so gibt’s halt keine Bierdusche auf dem Rasen, sondern irgendwann in den Kneipen von Stewwert.“

Tobias Brune (18/0): „Ein geiles Gefühl auf jeden Fall! Ein Riesenlob an die Mannschaft und alle Personen, die dabei geholfen haben. Es macht einfach Bock, hier zu zocken, und ich freue mich auf die Aufstiegsfeier nach Corona im Müüü (Münsterländer Hof/Anmerkung der Redaktion).“

Dennis Popil (16/3): „Der Landesliga-Aufstieg mit dieser tollen Mannschaft ist für mich als Stewwerter eine echte Herzensangelegenheit. Es ist zwar alles noch nicht wirklich real, aber ich kann es kaum erwarten, diesen Erfolg zusammen mit dem Verein, den Fans und dem restlichen Dorf zu feiern.“

Markus Fröchte (16/0): „Absolut genial! Kompliment an die gesamte Mannschaft für die konstant guten Leistungen. Kompliment aber auch an die Verantwortlichen vom FLVW für die wirklich sehr faire Lösung. Die Vorfreude auf die Landesliga und die noch ausstehende Aufstiegsfeier ist riesig!“

Dennis Hoeveler (15/3): „Ich freue mich, Teil dieser überragenden Mannschaft zu sein. Wir haben viele unterschiedliche und verrückte Charaktere, die immer vollen Einsatz zeigen und nun die Pfläumchen dafür ernten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare