„Betreiben Detektivarbeit“

Ehemalige Fußball-Weltmeisterin in der Kontaktpersonennachverfolgung tätig

Zweimalige Weltmeisterinnen: Auf dem Balkon des Frankfurter Römer feierten die Spielerinnen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hier Birgit Prinz und Kerstin Stegemann (rechts), 2007 den Gewinn der Weltmeisterschaft in China.
+
Zweimalige Weltmeisterinnen: Auf dem Balkon des Frankfurter Römer feierten die Spielerinnen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hier Birgit Prinz und Kerstin Stegemann (rechts), 2007 den Gewinn der Weltmeisterschaft in China.

Reservisten und aktive Soldaten der Bundeswehr unterstützen den Kreis Warendorf bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Derzeit sind in der Kontaktpersonennachverfolgung zehn Kräfte der Sportschule der Bundeswehr eingesetzt – darunter Kerstin Stegemann, ehemalige Fußball-Nationalspielerin und Weltmeisterin.

Kreis Warendorf – Sie sind im Gesundheitsamt zur Kontaktpersonennachverfolgung eingesetzt, helfen im Impf- und Testzentrum: Seit etwa 14 Monaten unterstützen Reservisten und aktive Soldaten der Bundeswehr den Kreis Warendorf bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Derzeit sind in der Kontaktpersonennachverfolgung zehn Kräfte der Sportschule der Bundeswehr eingesetzt. Mit Kerstin Stegemann (43), der ehemaligen Fußball-Nationalspielerin, ist auch eine zweimalige Weltmeisterin und Olympia-Medaillengewinnerin unter ihnen.

Während eines gemeinsamen Besuchs dankten Ordnungsdezernentin Petra Schreier und Landrat Dr. Olaf Gericke allen Kameraden für ihre Hilfe bei der Nachverfolgung von Infektionsketten. „Wir sind sehr froh und dankbar, dass die Kräfte der Bundeswehr uns unterstützen. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Kreisverwaltung arbeiten sie seit Beginn der Pandemie Hand in Hand und zeigen hervorragenden Einsatz“, sagte Schreier, die auch den Krisenstab des Kreises Warendorf leitet.

Unbürokratische Unterstützung

Dieser hatte über das Kreisverbindungskommando einen Hilfeleistungsantrag an die Bundeswehr zur Hilfe bei der Kontaktpersonennachverfolgung gestellt, der bis zum 14. Juni bewilligt wurde. Auch der Landrat dankte der Bundeswehr für die schnelle und unbürokratische Unterstützung. „Das zeigt einmal mehr, wie sehr wir uns auf die Streitkräfte verlassen können“, betonte Dr. Gericke. „Ihr Einsatz zur Bewältigung der Corona-Pandemie stellt die Bedeutung der Bundeswehr für unser Land heraus.“

Trafen sich am Arbeitsplatz der 43-Jährigen: (von links) Oberstleutnant Marcus Müller, Stabsfeldwebel Kerstin Stegemann, Ordnungsdezernentin und Krisenstabsleiterin Petra Schreier sowie Landrat Dr. Olaf Gericke.

Stegemann, die den Dienstgrad eines Stabsfeldwebels bekleidet und seit etwa drei Wochen in der Kontaktnachverfolgung eingesetzt ist, freut sich, dass sie als Soldatin den Kreis Warendorf unterstützen kann. „In der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf betreue ich sonst Spitzensportlerinnen und Spitzensportler und bin bei Wettbewerben in der ganzen Welt unterwegs. Hier in der Kontaktpersonennachverfolgung beim Kreis Warendorf habe ich nun eine völlig andere Aufgabe“, sagt sie.

Als Außenstehender könne man sich nicht vorstellen, welcher Aufwand hinter der Nachverfolgung der Kontakte einer infizierten Person stecke. „Wir betreiben hier Detektivarbeit und sind gleichzeitig Seelentröster“, berichtet Stegemann von der Herausforderung ihrer aktuellen Aufgabe.

Titelgewinne 2003 und 2007

Ihre erfolgreiche Vergangenheit als Profifußballerin möchte sie im Vergleich zu ihren Kameraden nicht herausgestellt sehen. „Ich bin nur Teil eines Teams, das Hilfe zur Eindämmung der Pandemie leistet“, so Stegemann. Gern erinnert sie sich an ihre aktive Zeit auf dem Rasen und an ihre größten sportlichen Erfolge 2003 und 2007: „Doppelweltmeisterin zu werden, das war etwas ganz Außergewöhnliches!“

Zur Person: Kerstin Stegemann

Von 1995 bis 2009 lief Kerstin Stegemann 191 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. Sie ist damit hinter Birgit Prinz die Fußballerin mit den zweitmeisten Einsätzen und lief häufiger im Nationaltrikot auf als Lothar Matthäus, der Rekordhalter bei den Männern. Seit 1998 ist Stegemann Soldatin in der Sportförderung der Bundeswehr in Warendorf, seit 2006 Berufssoldatin und seit 2009 in Warendorf stationiert. Die 43-Jährige trainiert derzeit die Frauenfußball-Nationalmannschaft der Bundeswehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare