Reiten

Relativ viele Profis beim RVD, aber: Atmosphäre fehlt

Startete in der Springpferdeprüfung Klasse L: Sophie-Marie Böselt mit „Fly for me“ vom RV Drensteinfurt.
+
Startete in der Springpferdeprüfung Klasse L: Sophie-Marie Böselt mit „Fly for me“ vom RV Drensteinfurt.

Ein „Turnier der besonderen Art“, so der Sprecher auf der Reitanlage, gab es am Wochenende beim RV Drensteinfurt zu erleben. Trotz der Coronavirus-Pandemie und des erneuten Lockdowns im Kreis Warendorf ließen sich die Reiter nicht unterkriegen und richteten Trainingstage aus.

Drensteinfurt – Obwohl Zuschauer, viele Prüfungen sowie Stände fehlten, sah man überall frohe Teilnehmer. „Wir sind dankbar, dass wir überhaupt reiten dürfen“, war zu hören.

Auch der 1. Vorsitzende Andreas Kurzhals war mit dem Verlauf des ersten Tages der „sportlichen Aktivität im Freien“ mehr als zufrieden. Nachdem der Vorstand erst ein „mulmiges Gefühl“ gehabt hatte, verlief alles nach Plan – aber etwas ruhiger als üblich. „Es ist ein entspanntes Turnier“, so Kurzhals. Statt drei Prüfungen gleichzeitig fand lediglich eine zur selben Zeit statt, durch die vermehrten Pausen entschleunigte sich der Stress.

Springreiter treffen sich beim RV Drensteinfurt – der Samstag

Auch die gelegentlichen Regenschauer taten der Stimmung keinen Abbruch. Dank des neuen Bodens und der neuen Bewässerungsanlage gab es für Reiter und Pferd optimale Bedingungen, erklärte Kurzhals. Besonders freute ihn, dass auch bekanntere Reiter wie Stephan Naber oder Claudia Bruns am Drensteinfurter Turnier teilnahmen und dort ihre jungen Pferde präsentierten. „Wir haben relativ viele Profis hier. Sie fahren sonst zu anderen Turnieren“, sagte Kurzhals, als am Samstag die Springpferdeprüfung Klasse L lief. Sogar aus Paderborn und dem Sauerland kamen die Reiter dankbar angereist, um endlich wieder an einem Wettbewerb teilnehmen zu können.

Die Vorfreude der Reiter war bereits bei der Anmeldung erkennbar gewesen. Durch die vielen abgesagten Turniere war der Andrang auf die Trainingstage des RVD besonders hoch – und das trotz höherem Nenngeld und weniger Preisen, so der Vorsitzende.

Springreiter treffen sich beim RV Drensteinfurt – der Sonntag

Die Aktiven aus Drensteinfurt konnten trotz der geringen Anzahl an Prüfungen einige Geldpreise mit nach Hause nehmen, eine Siegerehrung oder Sachpreise gab es für die Reiter aufgrund der hohen Auflagen jedoch nicht. Am Samstag überzeugten vor allem die RVD-Reiter Torben Kurzhals mit einem vierten Platz in einer Springpferdeprüfung Klasse A* auf „Stiefellinus“ und Lara Overmann mit einem dritten Rang in der Springprüfung Klasse A** auf „It‘s a pleasure“.

Insgesamt waren sowohl die Reiter als auch die Vereinsmitglieder mit dem Verlauf am Samstag durchweg zufrieden. Nur eines hörte man immer wieder aus den Reihen der Teilnehmer: Die Atmosphäre fehle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare