Tipps von Personal Trainerin für die Zeit ohne Training und Spiele

Auch Jonglieren ist eine Alternative, wenn normales Training nicht möglich ist.	Foto: Zienau
+
Auch Jonglieren ist eine Alternative, wenn normales Training nicht möglich ist.

Drensteinfurt – Mannschaften trainieren und spielen wegen Covid-19 nicht, Fitnessstudios sind geschlossen. Doch wie schafft man es, fit zu bleiben? Personal-Trainerin Doreen Glomb gibt Tipps.

Covid-19 hat Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft. Ein Bereich, der für die Eindämmung des Virus zurückgefahren werden musste, ist der Sport. Mannschaften trainieren und spielen nicht, Fitnessstudios bleiben geschlossen. Doch wie schafft man es, fit zu bleiben, wenn diese Möglichkeiten wegfallen? Maximilian Zienau vom Anzeiger sprach mit Personal Trainerin Doreen Glomb über verschiedene Wege, in den eigenen vier Wänden fit zu bleiben, bis die Ausnahmesituation vorüber ist.

Es sind harte Zeiten für Sportler und Trainer. Wie sind die Vorgaben, an die Sie sich halten müssen?

Alle Sportstätten und privaten Sportangebote müssen eingestellt werden. Ursprünglich dachte ich, dass ich Personal Training anbieten könnte, aber auch das ist nicht möglich, da ich in Kundenkontakt getreten wäre, was man ja vermeiden soll. Daher habe ich bis auf Telefonate und E-Mails keinen Kundenkontakt mehr. Meine Trainingsgruppen habe ich dabei schon länger gecancelt. Man weiß nicht, was bei den Menschen los ist, und wenn ich von Kunde zu Kunde fahren würde, würde ich das Virus vielleicht verbreiten. Daher gilt es, Hände zu waschen und Abstand zu halten.

Wie setzt sich Ihre Kundengruppe zusammen?

Ich trainiere Menschen aus allen Altersgruppen von Jugendlichen bis Menschen über 70. Auch alle Berufsgruppen. Man lernt viel über das Berufs- und das Familienleben der Menschen kennen. Mein Beruf ist in dieser Hinsicht sehr spannend.

Dadurch hat man in diesen Zeiten aber auch eine große Verantwortung, oder?

Auf jeden Fall. Es ist ja nicht nur das Coronavirus, auch Magen-Darm-Krankheiten und die Grippe gehen um, das alles belastet den Körper. Daher muss man auf sich aufpassen. Ich würde nicht empfehlen, sich jetzt hoch zu belasten. Ich würde auf entspanntes Training in der Natur wie Walken oder lockeres Joggen setzen. Außerdem sollte man alleine trainieren.

Was ist mit den Menschen, die keinen guten Zugang zur Natur haben oder ihre Wohnung nicht verlassen möchten?

Kondition kann man immer trainieren. Um seine Ausdauer nicht zu verlieren, bietet sich zum Beispiel Treppentraining an. Seilspringen geht immer, es gibt Übungen, die lassen sich am Schreibtisch oder vor dem Fernseher durchführen. Kniebeuge, Sit-ups und Liegestütze sind immer gut. Meine Kunden sind da schon sehr kreativ und tauschen sich untereinander aus. Wer nicht genau weiß, wie diese Übungen funktionieren, sollte auf Trainingsmethoden zurückgreifen, die derjenige kennt, oder Trainer fragen, bevor es zu Verletzungen kommt.

Welche Auswirkungen hat es auf den Körper, wenn man sein gewohntes Training auf längere Zeit unterbrechen muss?

Ich glaube, dass es gerade in der Viruszeit nicht so verkehrt ist, wenn man mal eine Pause macht – gerade wenn man in Quarantäne ist. Ich finde es nur wichtig, dass man danach wieder loslegt. Trotzdem muss man aktiv bleiben. Wenn man einfach seine Wohnung ausmistet, und einen Frühjahrsputz macht, da hat man auch viel zu tun, auch körperlich. Solche Sachen lassen sich gut integrieren, damit man nicht nur herumsitzt. Wer Sporteinheiten machen will, kann das natürlich auch machen. Ich habe eine Trainingsgruppe, der habe ich einen Trainingsplan geschrieben, die können mich auch anschreiben, damit der Plan angepasst werden kann. Wenn man zwei oder vier Wochen eine Sportpause macht, dürfte das kein großes Problem sein. Für Leistungssportler wird es allerdings hart werden, wenn im Sommer Wettkämpfe anstehen.

Übungen für daheim

Jonglieren: Ideal für die, die viel am Schreibtisch sitzen oder im Homeoffice arbeiten. Einen Tennisball in jede Hand, die Bälle in die Luft werfen, Arme kreuzen und mit der anderen Hand den Ball wieder auffangen. Dazu kleine Denksportaufgaben.

Sit-ups: Funktioniert gut vor dem Fernseher. Als Variation: die Position angespannt halten.

Seilspringen: Effektiv, viele Variationen. Wer sich das nicht zutraut, kann die Sprünge auch ohne Seil durchführen. Intensität stets steigern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare