1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Darum greifen die HSG-Teams erst 2022 wieder ins Spielgeschehen ein

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Die HSG Ascheberg/Drensteinfurt pausiert.
Die HSG Ascheberg/Drensteinfurt pausiert. © HSG

Für die Bezirksliga-Handballer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt ist die Rückrunde beendet, bevor sie überhaupt begonnen hat – jedenfalls für dieses Jahr. Auch die Kreisliga-Frauen pausieren.


Drensteinfurt – Die Bezirksliga-Mannschaft und Trainer Heinz Huhnhold haben gemeinsam entschieden, dass sie zu den letzten Spielen 2021 nicht antreten und vorzeitig in die Winterpause gehen. Die HSG nimmt damit die Möglichkeit wahr, die der Handballkreis Münsterland den Vereinen gibt. Der hatte den Clubs nach einer Konferenz mit den Abteilungsleitern wegen der Corona-Lage freigestellt, die Partien vor Weihnachten abzusagen und ins neue Jahr zu verlegen.

„Wir werden pausieren“, sagt Huhnhold, der zunächst mit dem Mannschaftsrat gesprochen und dann beim Training auch mit den anderen Spielern gesprochen hat. „Ich habe die Sachlage erklärt.“ Als Rückmeldung habe es ein einstimmiges „Alles klar“ gegeben, berichtet Huhnhold.

Wir sind uns nicht mehr sicher. 

Heinz Huhnhold

Nach dem Spiel beim BSV Roxel, das für das vergangene Wochenende angesetzt war, fällt damit auch die für den 19. Dezember geplante Partie bei der HSG Gremmendorf/Angelmodde aus, um einem Ansteckungsrisiko kurz vor den Feiertagen vorzubeugen. Das Heimspiel gegen den TV Friesen Telgte II war sowieso abgesagt worden, weil in der Halle an der Nordkirchener Straße in Ascheberg ein mobile Impfstelle eingerichtet ist und der Boden in der Dreingau-Halle Drensteinfurt zu rutschig sei, so Coach Huhnhold.

Den Männern der HSG ist die Situation trotz der 2G-Regel im Handballsport – die Spieler müssen vollständig geimpft oder genesen sein – zu heikel. „Wir sind uns nicht mehr sicher. Nicht dass nach den Spielen einige von uns infiziert sind“, sagt der Hammer.

50 Prozent absolviert

Wann die drei Begegnungen nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Ihr nächstes reguläres Spiel sollen die Handballer aus Ascheberg/Drensteinfurt am 23. Januar gegen den Tabellenletzten Westfalia Kinderhaus II absolvieren. Der letzte Spieltag in der Staffel 2 Münsterland ist bereits für den 19./20. Februar angesetzt. Es bleibe also noch genug Zeit für die Nachholspiele, sagt Huhnhold. „Es kann aber auch sein, dass die Verantwortlichen entscheiden, die Saison komplett abzubrechen. Es sind 50 Prozent der Spiele absolviert, die könnten in die Wertung eingehen.“

Drei Partien müssen nachgeholt werden

Die Frauen der HSG haben schon neun Partien hinter sich – und pausieren ebenfalls fürs Erste. Die Begegnungen bei der Warendorfer SU II und bei der HSG Tecklenburger Land II sowie das Heimspiel gegen Gremmendorf/Angelmodde, die alle zunächst für Dezember angesetzt waren, müssten nachgeholt werden, sollte die Saison im neuen Jahr fortgesetzt werden. Laut aktuellem Spielplan geht es für die Mannschaft von Trainer Jochen Bülte erst am 30. Januar weiter – mit dem Duell bei Preußen/Borussia Münster.

Auch interessant

Kommentare